Illegale Einfuhren
Medikamentenwerbung kostet Google Millionen

Google will einen Strafprozess wegen Werbung für illegale Medikamente abwenden und zahlt dafür 500 Millionen Dollar.
  • 1

ProvidenceDas Internetunternehmen Google hat sich bereit erklärt, eine Strafe von 500 Millionen Dollar (etwa 350 Millionen Euro) wegen Werbung für illegal in die USA eingeführte Medikamente zu zahlen. Der Staatsanwalt Peter Neronha gab am Mittwoch im US-Staat Rhode Island bekannt, dass der Konzern so einen gegen ihn angestrengten Strafprozess abgewendet habe.

Google wurde vorgeworfen, auf seiner Internetseite Werbung kanadischer Online-Apotheken zugelassen zu haben, die illegal Medikamente in die USA lieferten. Die Anzeigen hätten zu illegalen Einfuhren von Medikamenten in die USA geführt, teilte das US-Justizministerium mit. Google habe die Strafzahlung, die eine der höchsten der USA sei, akzeptiert, hieß es weiter.

Kanada habe zwar eigene Regeln für rezeptpflichtige Medikamente. Allerdings unterlägen kanadische Apotheken, die die Mittel in die USA verschickten, diesen nicht, erläuterte das Ministerium seine Bedenken. Viele dieser Apotheken verkauften zudem Medikamente, die in Ländern ohne entsprechende Regulierung hergestellt würden. Zum Teil seien höhere Preise verlangt worden, um die Medizin auch ohne Rezept zu bekommen.

Google hatte bereits im Februar 2010 angekündigt, Werbung von kanadischen Apotheken an US-Verbraucher einzustellen. Die Summe für die Strafzahlung legte der weltgrößte Suchmaschinenbetreiber im Mai schon zurück. Google verpflichtete sich auch, regelmäßig Bericht zu erstatten. Damit will das Justizministerium sicherstellen, dass die Anzeigen abgeschaltet bleiben.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Illegale Einfuhren: Medikamentenwerbung kostet Google Millionen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • dia haben ja eine komische rechtsauffassung in den usa. da mach jemandd werbung für etwas (weltweit) und wird dafür in den usa gebüsst.???????????????????????????????????????
    früher sagten die gallier: "die spinnen die römer" und jetzt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%