In eigener Sache „Eine weitere Spur auf der Brücke über den Atlantik“

Mit der Global Edition überwindet das Handelsblatt die Sprachbarriere. Zum Start in Berlin gaben sich US-Botschafter John Emerson und Karl-Theodor zu Guttenberg die Ehre. Der Ex-Minister brachte mahnende Worte mit.
10 Kommentare

„The world wants to understand how Germany ticks“

Guttenberg-Rede im Video: „The world wants to understand how Germany ticks“

BerlinEs war auf der Interstate 280, irgendwo zwischen San Francisco und dem Silicon Valley, als der Polizist den zu schnell fahrenden Wagen stoppte. „Sie fahren ja wie ein Deutscher“, tadelte der Uniformierte den Mann am Steuer. Der entgegnete verblüfft: „Ja, das bin ich auch“.

Der Fahrer war Karl-Theodor zu Guttenberg. „Der Polizist kannte Deutschland gut, war 20 Jahre dort stationiert“, erinnert sich der Ex-Verteidigungsminister und jetzige Chairman von Spitzberg Partners LLC, der seit seinem Rücktritt in den USA lebt. Das Ende der Begegnung: Die beiden plauderten eine halbe Stunde über Deutschland. „Ich verpasste meinen Termin, aber ich bekam keinen Strafzettel.“

Der Transatlantiker zu Guttenberg erzählte die Anekdote auf Englisch, mit einem Lächeln. „Solche Menschen sind das Rückgrat der deutsch-amerikanischen Beziehungen“, sagte er bei der Launch Party der Handelsblatt Global Edition, der englischsprachigen Ausgabe des Handelsblatts (Details finden Sie hier.)

Sprachmauern einreißen in der Stadt der Mauer
berlin_ge_refugium_eingung_L1000600
1 von 13

Sprachmauern einreißen in der Stadt der Mauer: Zum Start der Handelsblatt Global Edition lud die Verlagsgruppe Handelsblatt ins „Refugium“ am Berliner Genarmenmarkt – und feierte mit 200 Gästen.

berlin_ge_steingart_guttenberg_holtzbrinckL1000630
2 von 13

Handelsblatt-Verleger Dieter von Holtzbrinck (rechts) und Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart (links) begrüßten den ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg im „Refugium“.

global_edition_DTB7268
3 von 13

Gabor Steingart mit US-Botschafter John Emerson (Mitte) und „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann (rechts).

global_edition_DTB7486
4 von 13

Keynote-Speaker Karl-Theodor zu Guttenberg, hier im Bild mit Handelsblatt-Verleger Dieter von Holtzbrinck, lebt seit seinem Rücktritt als Minister in den USA. „Europa und die USA driften auseinander“, warnte er.

global_edition_DTB7594
5 von 13

Deutschland hat in den vergangenen Jahren enorm an Gewicht gewonnen, deshalb sei das Land für die USA „zu wichtig, um die politischen Entscheidungen nicht genau zu verfolgen“.

berlin_ge_kevon_obrien_rede_L1000806
6 von 13

Dabei will die Global Edition helfen, die englischsprachige Digital-Ausgabe des Handelsblatts. Das Team um Chefredakteur Kevin O`Brien, gebürtiger New Yorker und Ex-Bloomberg-Chef in Frankfurt, greift auf die Inhalte aller rund 300 Journalisten der Verlagsgruppe Handelsblatt zu, bereitet sie auf und stellt sie in einen internationalen Kontext.

berlin_ge_holtzbrinck_rede_L1000837
7 von 13

Für Handelsblatt-Verleger Dieter von Holtzbrinck geht „ein Traum in Erfüllung“. Es gehe darum, verstehen zu können und kulturelle Unterschiede einzuordnen. „Die Global Edition hilft, Grenzen zu überwinden“.

Verstehen und gegenseitiges Verständnis, Sprachmauern einreißen und Brücken bauen – darum ging es am Donnerstagabend am Berliner Gendarmenmarkt. Rund 200 internationale Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien, darunter US-Botschafter John Emerson und Handelsblatt-Verleger Dieter von Holtzbrinck, feierten den Start von Deutschlands führender Wirtschaftstageszeitung hinaus in die Welt.

Denn das ist es, was die Global Edition will: Den Lesern außerhalb unseres Landes, auf der anderen Seite des Atlantiks, erklären, wie wir Deutschen ticken. Deutschland hat in den vergangenen Jahren enorm an Gewicht gewonnen, deshalb sei das Land für die USA „zu wichtig, um die politischen Entscheidungen nicht genau zu verfolgen“, wie zu Guttenberg sagte.

Dass beim Thema Verständnis höchster Bedarf besteht, machte er in einer nüchternen Bestandsaufnahme klar: „Europa und die USA driften auseinander“, sagte der Ex-Minister, und besonders groß sei die Entfremdung in Deutschland.

Zunehmend begegneten wir den Amerikanern mit Empörung und Misstrauen. Die Amerikaner wiederum hielten uns für langsam, nur reagierend, für unfähig, gemeinsame Wege zu gehen und für risikoscheu. „Aber“, und da konnte sich zu Guttenberg eine Spitze nicht verkneifen: „Wenn es um die nie enden wollende Euro-Krise geht oder wenn Russland die Stirn geboten werden muss – dann stimmt die Kritik zumindest in Teilen“.
Noch alarmierender aber sei: Die Amerikaner schienen sich immer weniger für die guten Beziehungen zu Deutschland zu interessieren.

"A hugely important step for USA and Germany"

"A hugely important step for USA and Germany"
Für Verleger Dieter von Holtzbrinck „geht ein Traum in Erfüllung“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

10 Kommentare zu "In eigener Sache: „Eine weitere Spur auf der Brücke über den Atlantik“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "...Die Amerikaner schienen sich immer weniger für die guten Beziehungen zu Deutschland zu interessieren..."
    Das ist doch das entscheidende. Wann haben sich die Amis für Deutschland interessiert, von der NSA mal abgesehen? Wer sagt, das es etwas bringt, wenn wir uns erklären, wenn der andere nicht zuhören will? Der, der etwas wissen will hat auch eine Holpflicht. Aber wahrscheinlich sind die Amis zu verwöhnt, da wir es sind, die sich dauernd verbiegen und erklären um uns anzubiedern: „No, Germany is not in Africa.“
    Warum wird eigentlich immer von „der Welt“ gesprochen, wenn die Amerikaner gemeint sind?

  • "...We kriech the NSA-USA kräftig in the H...tern!..."

    :-) You made my day...

  • "...Transatlantiker zu Guttenberg ..."

    besser: ... der 'Atlantik Brücke'-Vertreter und USA-Lobbyist zu Guttenberg ...

  • Yes we can!
    We kriech the NSA-USA kräftig in the H...tern!

    Also, der Gutti sah früher mit seiner Pomenade-Frisur wesentlich cooler aus.
    Der jetzige Brave-Bubi-Look ist aber langweilig. Vielleicht sollte er mal seinen Stilberater wechseln...

  • Na, mit Herrn Emerson (Herbergsvater der NSA in Berlin) und Herrn von und zu Copyberg, pardon Guttenberg, haben Sie sich in feine Gesellschaft begeben... ;-)

  • Guttenzwerg ist einfach nur verachtenswert. Eine zutiefst unsympathische Person.

  • Wirklich schade, dass bei dieser peinlichen Eigenwerbung der Ad-Blocker versagt. Es fehlt der Hinweis "Anzeige". Gibt es keine wichtigeren Nachrichten?

  • Guttenberg und das HB? Wer ist denn auf die "Idee" gkommen, den Verlierer und halben Mann Guttenberg zu diesem "....."
    einzuladen? Der Verleger persönlich?

    Herrn Steingart traue ich diesen Fehlgriff nicht zu.

  • men - sorry - Freudscher Verschreiber :-)

  • Who the hell is Guttenberg? Oh, I recall, it's the half from two and a half man, isn't he? ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%