IT + Medien

_

In eigener Sache: Leser wählen Handelsblatt Online zur Finanzen-Website 2012

Die Wahl zur Website des Jahres ist der größte Online-Publikumspreis für Websites in Deutschland. In Berlin wurden am Mittwochabend die Gewinner ausgezeichnet. Unter den Siegern: Handelsblatt Online.

Die Auszeichnung „Beste Finanzen Website“ für das Jahr 2012 geht an Handelsblatt Online.
Die Auszeichnung „Beste Finanzen Website“ für das Jahr 2012 geht an Handelsblatt Online.

BerlinDie Onlinenutzer haben entschieden: Handelsblatt Online ist die beste Finanzen-Website des Jahres 2012. Das ist das Ergebnis einer Leserbefragung der Marktforschungsagentur Metrix-Lab, die in der Zeit vom 24. September bis 2. November 2012 stattfand. Insgesamt wurden mehr als 339.000 Stimmen abgegeben. In diesem Jahr waren 245 Websites in 22 Kategorien nominiert.

Anzeige

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Das zeigt uns, dass wir den Nerv der Nutzer treffen und mit unserem Angebot auf dem richtigen Weg sind“, freute sich Marc Renner, Mitglied der Chefredaktion von Handelsblatt Online, als er am Mittwochabend in Berlin den Preis stellvertretend für die Redaktion in Empfang nahm. Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Originalität seien Attribute, mit denen man auch in Zukunft bei den Nutzern punkten wolle.

„Wir mögen Preise. Noch mehr mögen wir die Leser, die uns diese Preise zusprechen“, kommentierte Online-Chefredakteur Oliver Stock die Auszeichnung. „Bei Ihnen bedanken wir uns und empfehlen Ihnen: Erzählen Sie laut weiter, was Ihnen gefällt. Und was Ihnen nicht gefällt, das sagen Sie uns.“

Medien

Die Auszeichnung für die Website des Jahres ist ein Publikumspreis, der seit 2004 jährlich vom Online-Marktforschungsinstitut Metrix-Lab vergeben wird. In der Kategorie „Finanzen“ – also Websites, die Finanzdienste oder Produkte bieten oder sich auf Finanznachrichten und Finanzdaten konzentrieren – waren insgesamt zwölf Kandidaten für die Auszeichnung nominiert, darunter unter anderem Finanzen.net und die Sparkasse. Ausgezeichnet wurden je Kategorie zwei Gewinner: Handelsblatt Online als „Beste Website des Jahres“ der Kategorie verzeichnete die höchsten Mittelwerte in den Kategorien Navigation, Inhalt und Design. Die meisten Stimmen und damit den Titel der beliebtesten Website der Kategorie Finanzen sicherte sich das Angebot der Deutschen Bank.

Den Preis als „Beste Website des Jahres 2012“ über alle Kategorien hinweg gewann in diesem Jahr der Online-Auftritt des Fußball-Bundesligisten Hamburger Sport-Verein. Alle Sieger in den 22 Kategorien wie Suchen und Finden, Social Networks, Auto, Karriere, Freizeit und Reisen und Nachrichten finden sich unter websitedesjahres.de.
Mit bis zu 16 Millionen Besuchern (Visits) und 70 Millionen Seitenabrufen (Page Impressions) ist Handelsblatt Online das führende Portal für Wirtschaftsinformationen in Deutschland.

 

  • 06.12.2012, 12:25 Uhrstatesman

    Eyh OLIVER, old Mate,
    herzlichen Glückwunsch zu der verdienten Ehrung.

    Vielleicht haben Ihre treuen Foristen mit ihrer unglaublichen Meinungsvielfalt und den sachkundigen Kommentaren etwas dazu beigetragen.

    Bitte machen Sie weiter so.

  • 06.12.2012, 10:52 UhrAPO-Man

    Nicht vergessen!!!

    Morgen (7.12.2012) die letzte Printausgabe der FTD kaufen.
    Ich habe glaube ich auch irgendwo noch die erste Ausgabe liegen. Dazwischen habe ich, wie so viele andere wohl auch, die FTD eher nicht gekauft.
    Lebe geht weiter. Beim Handelsblatt.
    Dessen Journalistische Leistung/Genauigkeit aber auch noch Raum für Verbesserungen lassen.

  • 06.12.2012, 10:18 Uhrnews_steve

    OMG - Dann wird die "Bild" vielleicht auch bald zur Zeitung mit der seriösesten Berichterstattung in Deutschland gewählt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Streik-Ausweitung: Air France-Piloten streiken wohl länger

Air France-Piloten streiken wohl länger

Das Management will sparen, die Gewerkschaft will verhindern, dass die Piloten die gleichen Verträge wie bei der Billig-Tochter akzeptieren müssen. Auf Vorschläge haben die Piloten noch nicht geantwortet.

Wegen US-Sanktionen: Exxon stellt Bohrungen in russischer Arktis ein

Exxon stellt Bohrungen in russischer Arktis ein

Die Karasee liegt am Rand des Nordpolarmeeres. Der amerikanische Energiekonzern wird in dieser Region nicht weiter nach Bodenschätzen suchen, um die Sanktionen der USA gegen Russland zu erfüllen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer