In Japan und Europa
Sony streicht tausende Stellen

Sony will sparen und plant daher einen massiven Stellenabbau. Rund 6000 Stellen streicht der Elektronikriese jetzt an Standorten in seiner japanischen Heimat und in Europa ein. Weitere Kürzungen sind bereits angekündigt.
  • 0

TokioDer japanische Elektronikkonzern Sony streicht rund 3.800 Stellen in Japan und schließt in der Heimat ein Werk, das Kameraobjektive und Mobiltelefone herstellt. In Europa sollen zudem 2.000 Stellen abgebaut werden.

Diese Details seines bereits zuvor angekündigten Plans, bis Ende März weltweit 10.000 Stellen einzusparen, teilte der Konzern am Freitag in Tokio mit. Die Hälfte der europäischen Jobs sollen bei dem kürzlich aufgekündigten Handy-Joint-Venture mit dem schwedischen Netzwerkausrüster Ericsson wegfallen.

Durch die Stellenstreichung erhofft sich der Konzern, der unter anderem die PlayStation herstellt, Einsparungen von rund 290 Millionen Euro pro Jahr. Damit will Sony Verluste in seiner TV-Sparte und bei anderen Elektronikgeräten ausgleichen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " In Japan und Europa: Sony streicht tausende Stellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%