Inside: Deutsche Post: Geschwätz von gestern

Inside: Deutsche Post
Geschwätz von gestern

Verkauft die Deutsche Post ihr US-Geschäft? Und wenn, dann ganz oder nur in Teilen? Antworten auf diese brennenden Fragen, bei denen es um die Zukunft des Milliarden-Verlustbringers jenseits des Atlantiks geht, entscheiden über das Wohl und Wehe des Dax-Konzerns - zumindest aber über dessen Aktienkurs.

DÜSSELDORF. Vor allem dann, wenn sie vom Finanzchef persönlich kommen. Vor Analysten machte Post-Kämmerer John Allan am Mittwoch die Sache scheinbar klar: Das US-Express-Geschäft besitze eine "key management priority", erklärte der Schotte. Man werde in jedem Fall eine starke Präsenz im US-Markt behalten, da dieser von strategischer Bedeutung sei.

Investmenthäuser wie die BHF -Bank registrierten anschließend enttäuscht, dass es nun wohl nicht mehr zu einem kurzfristigen Ausstieg aus dem US-Express-Geschäft kommen werde. Die Aktie sackte um 3,5 Prozent nach unten.

Und auch im Interview mit dem Handelsblatt am Tag darauf bestätigte Allan: Das Wichtigste bei der Sanierung der angeschlagenen Sparte sei, "dass wir einen signifikanten Marktanteil in Amerika erhalten wollen". Verkäufe einzelner Geschäftsbereiche in den USA seien daher unwahrscheinlicher, als manche annehmen würden.

Jetzt aber muss sich der 59-Jährige fragen lassen, ob er die Finanzwelt mit solchen Aussagen an der Nase herumgeführt hat. Schon einen Tag nach Allans öffentlichen Interviews melden Finanzberichterstatter exakt das Gegenteil. Die "Financial Times Deutschland" etwa berichtet, Postchef Klaus Zumwinkel plane, das hochdefizitäre Paket- und Expressgeschäft in den USA an den heimischen Konkurrenten Fedex abgeben zu wollen. Die Nachrichtenagentur Reuters schreibt Ähnliches.

Seite 1:

Geschwätz von gestern

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%