Instagram

Foto-Netzwerk will an Online-Handel mitverdienen

Instagram will in den Online-Handel einsteigen. Als erster Schritt soll in den USA ein Testprogramm anlaufen, bei dem Nutzer Produkte kaufen können, die sie auf Fotos oder Videos gesehen haben.
Die Facebook-Tochter Instagram plant offenbar, durch die Einführung eines Kauf-Buttons in den lukrativen Online-Handel einzusteigen. Mittelfristig sollen Kunden dazu in der Lage sein, Produkte, die sie auf Instagram entdeckt haben, direkt zu kaufen. Quelle: AFP
Instagram will mitverdienen

Die Facebook-Tochter Instagram plant offenbar, durch die Einführung eines Kauf-Buttons in den lukrativen Online-Handel einzusteigen. Mittelfristig sollen Kunden dazu in der Lage sein, Produkte, die sie auf Instagram entdeckt haben, direkt zu kaufen.

(Foto: AFP)

San FranciscoDas Internet-Fotonetzwerk Instagram will am Online-Handel mitverdienen. Das Facebook-Tochterunternehmen kündigte am Dienstag an, ab nächster Woche in den USA in kleinem Rahmen eine Funktion zu testen, mit der Nutzer "leichter" Produkte kaufen können, die sie auf Instagram-Bildern entdecken.

Zunächst soll demnach auf Fotos bestimmter Marken ein Symbol angezeigt werden, über das weitere Informationen zu den abgebildeten Produkten eingeblendet werden können. Ein Button solle die Kunden auf die Internetseite des Händlers weiterleiten.

Zehn besondere Momente aus zehn Jahren
Februar 2008
1 von 10

Der Kolumbianer Oscar Morales Guevara eröffnet die Facebook Gruppe „A Million Voices Against FARC“. Einige Wochen später demonstrieren zwölf Millionen Menschen auf der ganzen Welt gegen Terrorismus.

Juni 2009
2 von 10

Zum ersten Mal nutzen Millionen Menschen soziale Netzwerke und besonders Facebook, um Anteil am Tod von Michael Jackson zu nehmen.

Januar 2014
3 von 10

Das Video „One Day“ von Poetry-Slammerin Julia Engelmann verbreitet sich millionenfach viral.

August 2014
4 von 10

Die ALS Ice Bucket Challenge sorgt nicht nur für mehr als 17 Millionen virale Videos auf Facebook mit zehn Milliarden Aufrufen – sondern auch für 190 Millionen Euro Spendengelder.

Februar 2015
5 von 10

Der 19-jährige Benjamin Fokken setzt ein Zeichen gegen Mobbing und sammelt mehr als 5,5 Millionen Views.

April 2015
6 von 10

Facebook startet eine Spendenaktion für die Opfer der Erdbeben in Nepal; mehr als 770.000 Menschen spenden über 15,5 Millionen Dollar.

Juni 2015
7 von 10

Mehr als 26 Millionen Menschen benutzen den „Rainbow Filter“ bei ihrem Profilbild, um ihre Unterstützung für die LGBTQ Community zu zeigen.

Smartphones und Tablets hätten „die Art, wie Menschen shoppen“ verändert, schrieb Instagram in einem Blog-Eintrag. Der Foto- und Videodienst wolle es seinen Nutzern ermöglichen, mehr über abgebildete Produkte zu erfahren, ohne die Anwendung verlassen zu müssen. Langfristig solle eine Kauf-Funktion weltweit verfügbar sein.

Kauf-Funktionen in sozialen Netzwerken sind nicht neu. Sie bringen Händler und Käufer zusammen – die Plattformen selbst verdienen an den Verkäufen mit. Im vergangenen Jahr war bereits die virtuelle Pinnwand Pinterest mit dem Kauf-Button gestartet, der seither auf einigen Fotos von Nutzern zu sehen ist.

  • afp
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%