Internet-Handel
Steuern bringen Ebay Verlust ein

Eine ungewöhnlich hohe Steuerlast hat Ebay im ersten Quartal einen Verlust beschert. Der Umsatz zog kräftig an – allen voran beim Bezahldienst Paypal. Um dessen Verbleib im Ebay-Imperium gibt es allerdings Streit.
  • 0

San Jose/San FranciscoDer Internet-Handelsspezialist Ebay hat weiterhin viel Freude an seinem Bezahldienst PayPal. Die Sparte wuchs im ersten Quartal fast doppelt so stark wie der namensgebende Marktplatz. Konzernweit stieg der Umsatz um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar (3,1 Mrd Euro), wie Ebay am Dienstag in San Jose mitteilte.

Der streitbare US-Investor und Ebay-Großaktionär Carl Icahn hatte zu Jahresbeginn verlangt, PayPal abzuspalten. Über den Dienst lassen sich Einkäufe bezahlen und Geld überweisen. Vor allem in den USA, wo Banküberweisungen kompliziert sind, ist PayPal populär und wächst entsprechend schnell.

Icahn war aber der Auffassung, dass die einzelnen Teile mehr wert seien als der Gesamtkonzern. Die Ebay-Führung dagegen sieht in PayPal eine ideale Ergänzung für den Marktplatz. Es entbrannte eine hitzige Debatte. Die beiden Seiten schlossen erst in diesem Monat Frieden. Icahn zog seine Forderung zurück und durfte im Gegenzug einen Wunschkandidaten für den Verwaltungsrat benennen, das höchste Firmengremium.

Ebay-Chef John Donahoe selbst ging in der Mitteilung zu den Geschäftszahlen nicht weiter auf den Streit ein. „Wir haben ein starkes erstes Quartal hinter uns“, erklärte er. Allerdings fiel die Aktie nachbörslich um 4 Prozent. Anleger zeigten sich enttäuscht über den Ausblick auf das restliche Jahr.

Ebay wird demnach nur einen dünnen Gewinn einfahren. Grund ist eine ungewöhnlich hohe Steuerlast, weil Ebay Gewinne von 6 Milliarden Dollar aus dem Ausland in die USA holt. Üblicherweise vermeiden dies amerikanische Konzerne. So zapfte der reiche Apple-Konzern gerade zum wiederholten Male den Kapitalmarkt für frisches Geld an an, um nicht an die Barbestände jenseits der Grenzen gehen zu müssen.

Ebay dagegen nahm im ersten Quartal einen Verlust von 2,3 Milliarden Dollar in Kauf wegen der Steuern, die der US-Fiskus erhebt. Das Unternehmen hatte im Vorjahreszeitraum 677 Millionen Dollar verdient. Vor Steuern konnte Ebay mehr verdienen.

Das als Internet-Auktionshaus groß gewordene Unternehmen kündigte am Dienstag zudem an, Aktien im Wert von 1,8 Milliarden Dollar zurückzukaufen. Mit seinem Ausblick für das zweite Quartal enttäuschte eBay jedoch die Märkte. Der Konzern stellte 67 bis 69 Cent in Aussicht, während Experten mit 70 Cent gerechnet hatten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Internet-Handel: Steuern bringen Ebay Verlust ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%