Internet- und Spiele-Sparte
Microsoft packt seine Probleme an

Steve Ballmer hat offenbar den Ernst der Lage erkannt: Der Chef des Software-Konzerns Microsoft will in den nächsten Monaten massiv investieren, um den Rückstand des Unternehmens im Internet aufzuholen, die Einführung des Windows-Nachfolger „Vista“ zu beschleunigen und den Videospielebereich zu stärken.

pos/HB REDMOND. „Wir haben eine strategische Entscheidung mit Blick auf das nächste Jahr getroffen“, sagte Finanzchef Chris Liddell, Ende vergangener Woche bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal.

Die waren so enttäuschend, dass die Aktie am Freitag um mehr als elf Prozent auf 24,15 Dollar einbrach – der stärkste Tagesverlust seit Ende 2000. Binnen eines Tages hat das US-Unternehmen mehr als 32 Mrd. Dollar seines Börsenwerts verloren. Gestern zogen die Titel bei Börseneröffnung in New York wieder leicht an.

Details zu den geplanten Investitionen soll es Mitte des Jahres geben, Analysten rechnen mit bis zu zwei Mrd. Dollar Mehrausgaben im kommenden Jahr. Die erhöhten Investitionen werden allerdings den Gewinn im laufenden vierten Quartal und im kommenden Geschäftsjahr belasten werden, teilte Microsoft mit. Zudem würden die Verkäufe von Personal- und Server-Computern langsamer wachsen.

Microsoft kündigte für das laufende vierte Quartal des Geschäftsjahres einen Umsatz von 11,5 bis 11,7 Mrd. Dollar an, und ein verwässertes Ergebnis je Aktie von 0,30 Dollar an. Analysten waren von rund 0,34 Dollar pro Aktie ausgegangen.

Seite 1:

Microsoft packt seine Probleme an

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%