Internet-Urgestein
AOL enttäuscht die Börse

Mieser Jahresstart für AOL: Der Internet-Dino vermeldet einen deutlichen Gewinneinbruch. Die Börsianer sind davon überhaupt nicht begeistert. Dabei gab es im ersten Quartal dieses Jahres durchaus gute Nachrichten.
  • 0

New YorkGaloppierende Kosten haben dem Internet-Urgestein AOL den Jahresauftakt verhagelt. Im ersten Quartal brach der Gewinn um beinahe zwei Drittel auf 9,3 Millionen Dollar (6,7 Millionen Euro) ein, wie das Unternehmen am Mittwoch in New York mitteilte. Die Börsianer hatten mit einem besseren Abschneiden gerechnet. Im frühen New Yorker Handel rauschte die Aktie um über 18 Prozent in die Tiefe.

Dabei gab es durchaus Lichtblicke: Das Werbegeschäft zog weiter an und sorgte für ein Umsatzplus von 8 Prozent auf 583 Millionen Dollar. Auch das Geschäft mit Internetzugängen, mit dem AOL einst groß wurde, spült weiterhin Geld in die Kasse – wenngleich weniger als im Vorjahreszeitraum.

AOL positioniert sich heute als Inhalteanbieter und verdient an der Werbung auf Websites. Zum Unternehmen gehören unter anderem die Onlinezeitung „Huffington Post“ sowie die großen Technologieblogs „Engadget“ und „TechCrunch“. Um das Werbegeschäft auszubauen, hatte AOL erst am Vortag den Kauf des Spezialanbieters Convertro für rund 101 Millionen Dollar bekanntgegeben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Internet-Urgestein: AOL enttäuscht die Börse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%