Internetdienst
AOL vor massiven Stellenabbau

Der Online-Dienst AOL will 2500 Stellen streichen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit noch 6900 Mitarbeiter. Grund für den Kahlschlag: Die Time-Warner-Tochter soll abgetrennt werden.
  • 0

HB NEW YORK. Bei AOL sollen im Zuge der geplanten Umstrukturierung rund 2500 Stellen wegfallen. Wie das "Wall Street Journal" berichtete, will sich die kurz vor der Trennung stehende Time-Warner-Tochter von mehr als einem Drittel der Belegschaft trennen. Zusammen mit der kürzlich angekündigten Abspaltung vom US-Medienkonzern sollen damit jährliche Kosten in Höhe von 300 Mio. Dollar eingespart werden. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 6900 Mitarbeiter.

Sollten im derzeit laufenden Abfindungsprogramm nicht genügend Mitarbeiter freiwillig das Unternehmen verlassen, werde AOL weiteren Mitarbeitern kündigen müssen, sagte AOL-Sprecherin Tricia Primrose der Zeitung. Time Warner will sich nach acht verlustreichen Jahren von der ungeliebten Internet-Tochter trennen und an die Börse bringen. AOL soll am 10. Dezember als eigenständiges Unternehmen an die Börse gehen. Der Zusammenschluss von Time Warner und AOL war seinerzeit einer der größten überhaupt.

Kommentare zu " Internetdienst: AOL vor massiven Stellenabbau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%