Internetkampagne
Siemens ringt in China mit Bloggern um sein Image

Siemens hat in China Ärger mit einem chinesischen Blogger. Zwei Kulturen sind wegen einer Kühlschranktür aufeinandergeprallt: Ein behäbiger deutscher Ingenieurskonzern und der quirlige asiatische Netzbürger.
  • 20

PekingDer deutsche Haushaltsgerätehersteller Siemens-Bosch kämpft in China gegen einen Imageschaden, nachdem sich tausende von Bloggern auf seinen ungeschickten Umgang mit den Netzmedien eingeschossen haben. „Siemens verhält sich arrogant wie ein chinesisches Staatsunternehmen“, sagte der prominente Blogger und Publizist Luo Yonghao dem Handelsblatt. „Das Unternehmen scheint auf das Zeitalter von Twitter und Facebook denkbar schlecht vorbereitet zu sein.“

Unterdessen verfolgen mehrere Millionen Menschen einen Schlagabtausch zwischen unzufriedenen Kühlschrank-Kunden und dem Unternehmen – und jeder, der schonmal eine schlechte Erfahrung mit der Hausgeräte-Marke Siemens gemacht hat, macht mit ereifert sich über deren angeblich schlechte Qualität.

Auslöser ware zwei Hausgeräte der Marke Siemens, die Herrn Luo besitzt. Luo ist in ganz China bekannt: Er tritt im Fernsehen auf, hat Bestseller zu Motivationsthemen geschrieben ("Mein Kampf") und seit 2004 eine große Online-Leserschaft um sich gesammelt. Seinem Mikroblog, dem chinesischen Gegenstück zu Twitter, folgen knapp über eine Million Leser.

Am 27. September beklagte Luo sich in einem Mikroblog über zwei Produkte von Siemens-Bosch. Die Kühlschranktür schließe nicht und die Waschmaschine wandere beim Schleudern bis zu zehn Zentimeter von ihrem Standplatz weg. „So eine Scheißmarke kaufe ich nie wieder. Japanische Produkte sind viel besser“, twitterte er erbost.

„Eigentlich eine Petitesse“, gibt Luo heute zu. „Aber der Vorgang steht stellvertretend dafür, wie Siemens mit seinen Kunden umgeht.“ Denn der Konzern schwieg zunächst mehrere Tage lang zu Luos Klage im Netz.

Kommentare zu " Internetkampagne: Siemens ringt in China mit Bloggern um sein Image"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hi, I found the link to this news on weibo.com, the same website where Mr.Luo complain about the Siemens refrigerator。 Sorry for the inconvenient,I don't understand German,so I read this news with the help of google translator。I want to say that
    1. German products have had a good reputation in China for a long time.When there is a bad news about German products, it will attract more attention. That's why this incident goes popular.
    2.The main reason why Mr.Luo keep on complaining is that when hundreds or even thousands of micro-bloggers have complain their Siemens refrigerators about the same problem (having trouble closing the refrigerators' doors), the Siemens company still insists that there is no problem with their products(although they announced that they would contact the consumers who have the problem ). Some errors may occurs in the designs, that's fine, but not admitting it, that's exasperating.
    3.Mr.Luo 's book"My struggle(obviously, he had chosen a bad name)" have nothing to do with political or historical problems , just tell his own story about how he struggle out of a poor remote village and became success and famous.Please do not have prejudice about this book。
    4.Welcome to weibo.com there are more than 100 million user.I know that there is some kind of censorship here. but basically, you can till say what you want to say . few Chinese people speak German, but English is still universally vv acceptable

  • Luos Klage hat deswegen eine riesige Resonanz gefunden, nicht weil er nach dem Bericht wie oben prominent ist(aber eigentlich ist er gar nicht so bekannt, ich komme aus China und habe seinen Namen noch nie gehört, meine chinesischen Freunde auch nicht), sondern da sind sie eben Siemenskunden, die auch das gleiche Problem wie Luo haben. Dem Inhalt Luos Twitters zufolge verweigerte Siemens öffentlich zuzugeben, dass die Kühlschranktür Qualitätsprobleme hat, nachdem sie mit deren internen Qualitätsabteilung nachgeprüft haben. Aber unterdessen nehmen die Siemensleute heimlich Kontakt mit ihren Kunden auf, um ihre Probleme zu lösen. Und die sogenannte Lösung ist nämlich, ein Alarmgerät an den Kühlschranktür zu installieren. Das heißt so etwa, falls Ihre Haustür nicht mehr richtig zu geht, kein Problem, bloß nur so lange warten, bis das Problem irgendwann ans Licht kommt, dann kommen die After Sales Mitarbeiter, lösen das Problem auf eine ganz richtige Art, eine Alarmanlage an der Tür aufzubauen. Wer will dann solches Angebot in Kauf nehmen?
    P.S. zu dem Berichtschreiber. Bitte überprüfen Sie, wenn Sie über eine Story erzählen, da gibt's immer zunächst weil...und dann kommt deshalb... Das heißt Kausalsatz.

  • siemens haushaltsgeräte und siemens großanlagen sind wohl echt zwei welten, und bei haushaltsgeräten sollte man wohl wirklich eher miele nehmen, aber sich von einem durchgeknallten hobby-pimpf hochnehmen zu lassen..lieber voll und in eigenem namen dagegen halten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%