IT + Medien

_

Internetspiele-Anbieter: Zynga hält Umsätze stabil

Während Facebook stetig wächst, stagniert das Geschäft beim Spiele-Entwickler Zynga. Das Unternehmen hinter Online-Hits wie „Farmville“ oder „Cityville“ setzte im Schlussquartal genauso viel um wie im Vorjahreszeitraum.

Manager Erik Bethke bei einem Zynga-Event in San Francisco. Quelle: dapd
Manager Erik Bethke bei einem Zynga-Event in San Francisco. Quelle: dapd

San FranciscoDer Internetspiele-Anbieter Zynga hat seine Umsätze im vierten Quartal gehalten. Die Erlöse hätten 311 Millionen Dollar betragen, teilte das US-Unternehmen nach Börsenschluss mit. Den Gewinn je Aktie auf bereinigter Basis bezifferte Zynga mit einem Cent. Der Überschuss übertraf damit die Schätzungen der Analysten, die mit einem Verlust von drei Cent je Anteilsschein kalkuliert hatten. Im nachbörslichen Handel stiegen Zynga-Aktien um knapp sechs Prozent.

Anzeige
Computerspiele-Anbieter

Zynga konnte den Verlust deutlich eindämmen auf 49 Millionen Dollar, wie die US-Firma mitteilte. Vor einem Jahr hatten Folgekosten des Börsengangs vom Dezember 2011 noch zu einem Minus von 435 Millionen Dollar geführt. Grund waren damals insbesondere fällig gewordene Mitarbeiteraktien.

Zynga-Chef Mark Pincus hat mittlerweile einen Sparkurs eingeschlagen und streicht Stellen. Er versucht gleichzeitig, die Abhängigkeit von den schwächelnden Simulationsspielen zu verringern. Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen stößt Zynga in Richtung Glücksspiel mit Online-Poker und Roulette vor.

Das Unternehmen hatte zuletzt Schwierigkeiten, den Nutzerschwund bei Spielen wie „Farmville“ und „Cityville“ zu stoppen. Zynga ist der größte Anbieter von Spielen bei Facebook, steht aber in einem heftigen Wettbewerb und will über das soziale Netz hinaus wachsen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bank of America: Trauriger Rekord

Trauriger Rekord

Fast 17 Milliarden Dollar: Die Strafzahlung der Bank of America toppt alles bisher dagewesene. Kunden wurden nicht über Risiken von Immobilienpapieren informiert – und sollen jetzt von den Milliarden profitieren.

Nach Herzinfarkt: Umzugsunternehmer Klaus Zapf ist tot

Umzugsunternehmer Klaus Zapf ist tot

Er war einer der größten Speditionsunternehmer Deutschlands. Doch auch als führender Berufskläger hat er sich einen Namen gemacht. Nun ist Klaus Zapf im Alter von 62 Jahren überraschend gestorben.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer