Investoren sind interessiert
Neue Hoffnung für Bochumer Nokia-Werk

Für die Arbeiter im Nokia-Werk in Bochum gibt es offenbar doch noch eine Hoffnung. Sowohl die NRW-Landesregierung als auch Nokia sprachen am Donnerstag von einem Interesse potentieller Investoren. Interessenten sollten sich direkt an den Telefonhersteller oder die Landesregierung wenden. Details sind noch unklar.

HB DÜSSELDORF. Eine Nokia-Sprecherin gab keine Details zu den Interessenten bekannt. Am Donnerstag traf sich auch erstmals die Arbeitsgruppe, die von Nokia und der Regierung ins Leben gerufen wurde, nachdem das Unternehmen im Januar die Pläne zur Schließung der Bochumer Fabrik angekündigte. Dabei diskutierten die Parteien Ideen, wie sie Initiativen zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Unternehmensgründungen im Raum Bochum fördern und unterstützen können, wie es in der gemeinsamen Mitteilung hieß. Damit sollen Beschäftigungsmöglichkeiten für Nokia-Mitarbeiter geschaffen werden. Weitere Gespräche sollen folgen.

Die deutsche Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertreter wollen am 20. Februar über das weitere Vorgehen sprechen. Nokia will sein Bochumer Werk bis Mitte des Jahres aus Kostengründen schließen. Betroffen sind über 2.300 Beschäftigte sowie rund 2.000 Mitarbeiter von Zeitarbeits- und Zulieferfirmen. Am Montag nahm das Unternehmen eine neue Fabrik im Billiglohnland Rumänien in Betrieb.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%