iPad Air 2 und iPad Mini 3 Apple leakt sich selbst

Die Spannung ist dahin: Mit einem Faux Pas hat Apple den Launch der beiden neuen iPads vorweggenommen. Die Modellnamen tauchten in einem Screenshot zu Apples eigenem iOS 8-Handbuch auf. Mit Absicht?
Kommentieren
Falscher Screenshot: Apple veröffentlicht neue iPads (aus Versehen) zu früh. Schlecht geplant oder PR-Gag?

Falscher Screenshot: Apple veröffentlicht neue iPads (aus Versehen) zu früh. Schlecht geplant oder PR-Gag?

DüsseldorfEs ist die Zugabe, nachdem der große Hit längst gespielt ist: Die heutige Apple Keynote, fünf Wochen nach der Vorstellung der neuen iPhones und Präsentation der Apple Watch, hatte ohnehin schon ein begrenztes Aufmerksamkeitspotenzial. Der Launch des neuen stationären Betriebssystem Mac OS X Yosemite ist eine sichere Sache, neue Macs könnten vorgestellt werden. Apple TV? Ein Joker.

Von vornherein steht die zweite Herbst-Keynote aber im Zeichen der zweitgrößten Produktkategorie – des iPads, das sich nun schon seit über einem Jahr im Abwärtstrend befindet. Ein Jahr nach der Vorstellung des runderneuerten iPad Air und iPad mini mit Retina Display sind die Upgrade-Möglichkeiten indes begrenzt: Lediglich der schnellere A8-Prozessor und der Fingersensor (Touch ID) werden erwartet.

Und so kommt es denn auch. Doch nicht ein Blogger, der die neuen iPads bereits 24 Stunden vor der Keynote zu fassen bekam, enthüllte die neuen Apple-Tablets – sondern Apple selbst. Wie das? Durch einen seltenen Faux Pas, wie man ihn vom wertvollsten Konzern der Welt in der Form noch nicht gesehen hat – in Form eines Screenshots, der vorwegnahm, was heute präsentiert werden würde.

Im eigenen iBooks Store bietet Apple mit dem Erscheinen jedes neuen Betriebssystems ein erklärendes Handbuch an. „iPad User Guide For iOS 8“, nennt Apple sein 159 Seiten starkes Machwerk.

Apple-Produkte, die nie entstanden
Macintosh aus Faserstoffplatten
1 von 10

In seinem Buch „Genial Einfach“ berichtet der deutsche Designer Hartmut Esslinger von seiner Zusammenarbeit mit Steve Jobs und wie dieser das Potenzial des Designs erkannte. Das Buch zeigt Hunderte Skizzen und Bilder von den Ursprüngen der Designs. Im Folgenden eine kleine Übersicht.

Hier im Bild: Der Charme von 1982 spricht aus dieser Macintosh-Studie, die aus Faserstoffplatten gebaut wurde.
© Hartmut Esslinger & frog team

MacBook 1
2 von 10

Diese Studie zeigt das MacBook 1, wie die Designer es sich 1982 vorstellten. Es erscheint aus heutiger Sicht als ein ziemlich dicker Brummer - im Vergleich zu anderen tragbaren Computern der Achtziger ist es aber schon ein zartes Pflänzchen.

© Hartmut Esslinger & frog team

Neue Farbe
3 von 10

Waren Computer damals meist in einem Grau-Beige-Ton gehalten, entstand ab 1982 in der Zusammenarbeit zwischen Jobs und Esslinger das neue, moderne Farb- und Designkonzept „Snow White“ (der englische Name des Märchens „Schneewittchen“).

© Hartmut Esslinger & frog team

Schöner Wohnen
4 von 10

Der Entwurf des Apple IIc von 1983 erinnert noch stark an eine Schreibmaschine. Bei diesem Modell wurde erstmals das neue Weiß eingesetzt. Das sollte den Computer kompatibler für Wohnräume machen.

© Hartmut Esslinger & frog team

Mit Maus
5 von 10

Schlanker kommt da schon dieser Entwurf des Macintosh SE von 1983/84 daher. Die Vision eines modernen Keyboards und der Maus zur Eingabe.

© Hartmut Esslinger & frog team, Foto: Dietmar Henneka

Klapp-Handy
6 von 10

Mobiltelefone waren in den Achtzigerjahren noch halbe Telefonzellen. Wie unpraktisch, dachte sich schon damals das Apple-Design-Team - und entwarf 1983 etwa diese frühe Version eines Klapp-Handys.

© Hartmut Esslinger & frog team

Stift statt Maus
7 von 10

Eine frühe Vision eines Tablet-Macs. Dieses Design stammt von 1982. Die Bedienung sollte über einen großen, klobigen Eingabestift funktionieren.

© Hartmut Esslinger & frog team

Obwohl das Handbuch seit dem Launch von iOS am 17.9. bereit steht, wies es gestern kurzfristig einen erklärenden Screenshot auf, der seiner Zeit voraus war: „iPad Air 2“ und „iPad mini 3“ ist als Beschreibung zu den beiden Apple-Tablets zu lesen. Ebenfalls wird auf den Fingersensor mit Touch ID sowie beim iPad Air 2 auf das Kamera-Feature “Burst Mode” hingewiesen.

Der Screenshot, den das Blog AppleInsider ausfindig machte, wurde wenig später wieder entfernt und gegen die noch aktuellen Modellbeschreibungen ausgetauscht. Ob Apple einen Tag vor der Keynote ein höchst seltener Lapsus passierte oder der Leak, der zeitgleich zur Enthüllung der neuen Google Nexus-Familie publik wurde, nicht vielleicht doch lanciert war – man wird es wohl nie erfahren.

So biegsam ist das Apple iPhone 6 Plus

Startseite

Mehr zu: iPad Air 2 und iPad Mini 3 - Apple leakt sich selbst

0 Kommentare zu "iPad Air 2 und iPad Mini 3: Apple leakt sich selbst"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%