IT-Riesen unter Druck
Geschäft mit Tablets schwächelt

Der deutsche IT- und Telekommunikationsmarkt wird in diesem Jahr nur mäßig wachsen. Das Geschäft mit Tablets schwächelt, dafür erwartet der Branchenverband Bitkom an anderer Stelle ein deutliches Absatzplus.
  • 0

München/EghamDer deutsche Markt für Informations- und Telekommunikationstechnologie (ITK) dürfte nach Einschätzung des Branchenverbands Bitkom in diesem Jahr nur leicht wachsen. Insgesamt werden die gesamten ITK-Umsätze 2015 verglichen mit dem Vorjahr wohl nur um 0,6 Prozent auf 154,3 Milliarden Euro zulegen, wie der Verband am Montag mitteilte.

Während die Geschäfte mit Datentechnik, Software und Dienstleistungen anziehen, dürften die Einnahmen mit Telekommunikation und Unterhaltungselektronik schrumpfen.

„Die Telekommunikationsunternehmen stehen von zwei Seiten unter Druck. Zum einen sind die Umsätze mit Sprachdiensten sowohl im Festnetz wie im Mobilfunk weiterhin stark rückläufig. Zum anderen flacht die Wachstumskurve bei Smartphones nach dem rasanten Anstieg in den Vorjahren sichtbar ab“, erklärte Bitkom-Chef Dieter Kempf.

„Gleichzeitig werden von den Netzbetreibern Multimilliardeninvestitionen für den Breitbandausbau gefordert, um Deutschland fit für die Gigabit-Gesellschaft zu machen“, klagte er. Die Netzbetreiber würden die Investitionen in ihre Netze im laufenden Jahr um 3,5 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro aufstocken.

Das Geschäft mit klassischer Unterhaltungselektronik dürfte dem Bitkom zufolge in einem Jahr ohne große, umsatzfördernde Sportspektakel unter Druck bleiben. Die Umsätze würden voraussichtlich um 3,3 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro zurückgehen. Dagegen bleibe die Informationstechnik die Wachstumssäule der Branche. Die Umsätze mit Software, Dienstleistungen und IT-Hardware sollen um 2,4 Prozent auf 79,7 Milliarden klettern, hieß es.

Die Erfolgsgeschichte der Tablet-Computer nähert sich unterdessen langsam ihrem Ende. Dem US-Marktforscher Gartner zufolge würden die Absatzzahlen im laufenden Jahr noch um acht Prozent auf 233 Millionen Geräte zulegen. In der Vergangenheit stiegen die Absätze mit Tablets prozentual zweistellig. Bereits im vergangenen Jahr verlor das Geschäft mit den Flachrechnern aber an Dynamik.

Ähnlich sieht das die Marktforschungsfirma Gartner. Während nach ihrer Einschätzung der PC-Branche in diesem Jahr eine Erholung bevorsteht, werde der Zuwachs im Tablet-Markt vergleichsweise schwach bleiben.

Seite 1:

Geschäft mit Tablets schwächelt

Seite 2:

Mobiltelefone treiben das Geschäft an

Kommentare zu " IT-Riesen unter Druck: Geschäft mit Tablets schwächelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%