IT + Medien

_

IT-Zukauf: Software AG übernimmt Metismo

Mit der Übernahme der britischen IT-Firma Metismo steigt die Software AG in den Markt für mobile Anwendungen ein. Für den Konzern ist der Zukauf der erste Schritt zu einem "vollkommen digitalen Unternehmen".

Stand der Software AG auf der CeBIT 2011. Das Unternehmen investiert stark in Cloud Computing. Quelle: PR
Stand der Software AG auf der CeBIT 2011. Das Unternehmen investiert stark in Cloud Computing. Quelle: PR
München
Anzeige

Die Software AG steigt durch einen Zukauf ins Geschäft mit Anwendungen für Handys, Smartphones und andere mobile Endgeräte ein. Das Unternehmen gab am Dienstag die Übernahme des britischen Firma Metismo bekannt, die eine Plattform für die Entwicklung geräteunabhängiger mobiler Anwendungen entwickelt hat. Das Darmstädter Unternehmen bezahlt für Metismo weniger als zehn Millionen Euro, sagte ein Firmensprecher zu Reuters. Die 1997 gegründete Firma mit Sitz im englischen Hampshire habe zuletzt weniger als eine Millionen Umsatz erwirtschaftet und sei noch nicht profitabel.

Die Software AG ist auf Produkte zur Integration von Geschäftsanwendungen und -prozessen spezialisiert und will darin nun auch die Angebote von Metismo einbeziehen. Die Technologie der Briten wird den Angaben zufolge bereits millionenfach eingesetzt, unter anderem von Apple, Nokia, Google und dem BlackBerry-Hersteller RIM. "Dies ist eine Schlüsseltechnologie, die zum vollkommen digitalen Unternehmen hinführt", sagte Software-AG-Produktvorstand Wolfram Jost. Es sei heute von großer Bedeutung, auf Informationen in Echtzeit zugreifen und Prozesse jederzeit überwachen zu können.

  • Die aktuellen Top-Themen
Chipbranche: Gewinn bei Texas Instruments schnellt in die Höhe

Gewinn bei Texas Instruments schnellt in die Höhe

Das hatten Analysten nicht erwartet: Zwar hat Texas Instrument auch zuvor schon von der Nachfrage der Autobranche nach Chips profitiert. Doch nun präsentiert der Chiphersteller einen beachtlichen Gewinnsprung.

Christophe de Margerie: Total-Chef bei Flugzeugunfall getötet

Total-Chef bei Flugzeugunfall getötet

Der Chef des französischen Ölkonzerns Total ist bei einem Flugzeugunfall ums Leben gekommen. Dabei handelte es sich nicht um einen Absturz, sondern um einen Zusammenprall - aber nicht mit einem Flugzeug.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer