Japans größter privater Arbeitgeber
Panasonic will 5000 Stellen streichen

Panasonic hat sich zum Ziel gesetzt, die operative Gewinnmarge in den kommenden drei Jahren auf mindestens fünf Prozent zu verbessern. Dafür sollen in der Auto- und Industrie-Sparte Tausende Jobs wegfallen.
  • 0

TokioDer japanische Elektronikkonzern Panasonic will in seiner Auto- und Industrie-Sparte in den kommenden drei Jahren rund 5000 Stellen einsparen. Das sind knapp fünf Prozent aller 110.000 Arbeitsplätze in diesem Bereich. Der Jobabbau sei Teil der Strategie, die Rentabilität zu steigern, sagte der Chef der Sparte, Yoshihiko Yamada, am Donnerstag in Tokio.

Panasonic hat sich zum Ziel gesetzt, die operative Gewinnmarge in den kommenden drei Jahren auf mindestens fünf Prozent zu verbessern. Das Unternehmen ist mit seinen mehr als 300.000 Mitarbeitern Japans größter privater Arbeitgeber. In den vergangenen zwei Jahren hatte Panasonic bereits rund 40.000 Stellen gestrichen.

Der Konzern steckt gerade rund zwei Milliarden Euro in seinen Umbau. Das defizitäre Geschäft mit Flachbildschirmen strukturiert Panasonic um, die Medizintechniksparte steht zum Verkauf. Der Konzern will sich auf profitablere Sparten wie die Zulieferung für die Auto-Branche konzentrieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Japans größter privater Arbeitgeber: Panasonic will 5000 Stellen streichen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%