Kampf gegen Apple und Samsung
Wie Lenovo den Smartphone-Markt aufrollen will

Acht Jahre benötigte Lenovo, um zum größten PC-Hersteller der Welt zu werden. Jetzt wollen die Chinesen die Platzhirsche Apple und Samsung von der Spitze des Smartphone-Markt verdrängen - und das deutlich schneller.
  • 2

BarcelonaLiu Jun lacht. Was für eine Frage! „Natürlich wollen wir die führende Position erreichen.“ Apple mag im Weihnachtsgeschäft imposante 75 Millionen iPhones verkauft haben, Samsung mag gerade die Fachwelt mit seinem neuen Galaxy S6 begeistern – der Lenovo-Manager hat trotzdem keinen Zweifel daran, dass seine Firma größter Smartphone-Hersteller der Welt wird.

Bevor er einen genauen Zeitpunkt nennen kann, mahnt aber der Pressesprecher zur Zurückhaltung. „Ich glaube nicht, dass es acht Jahre dauert“, sagt Liu Jun also nur. „Das wäre zu lang.“

Acht Jahre, das ist für den chinesischen Elektronikkonzern keine willkürlich gewählte Zahl. So lange brauchte er, um nach der Übernahme der Computersparte von IBM der größte PC-Hersteller der Welt zu werden. Im Smartphone-Markt soll nun eine ähnliche Strategie zum Erfolg führen: Im vergangenen Jahr kaufte er Motorola Mobility – nun will er mit der bekannten Marke auch die Märkte im Westen aufrollen, wie er auf dem Mobile World Congress in Barcelona selbstbewusst wissen lässt.

Der Deal bot ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Lenovo zahlte für den Hersteller mit dem markanten M im Logo moderate 2,9 Milliarden Dollar – Google hatte 2011 noch 12,5 Milliarden Dollar hingeblättert, allerdings inklusive der Patente, die beim Suchkonzern verbleiben. Dafür bekam Lenovo nicht nur eine klangvolle Marke und Lizenzen für die Schutzrechte, sondern auch eine perfekte Ergänzung fürs eigene Geschäft.

„Das größte Problem, das Motorola für Lenovo löst, ist der Eintritt in die westlichen Märkte, vor allem die USA“, schreibt der Analyst Jan Dawson. Für die chinesischen Rivalen Huawei und ZTE sei das ungleich schwerer. Zudem verringere der Konzern seine doppelte Abhängigkeit – vom PC-Geschäft, in dem die Wachstumsaussichten durchwachsen sind, und von China, wo der Kampf um die wachsende Mittelschicht immer härter wird.

Ähnlich wie bei den Thinkpad-Notebooks wird der Name Motorola bestehen bleiben. Er soll für Mittelklasse-Smartphones mit Android pur stehen, die sich personalisieren lassen – etwa indem Nutzer Material und Farbe der Hülle aussuchen. „Die Marke können wir in fast allen Ländern der Welt einsetzen“, sagt Liu Jun im Gespräch mit dem Handelsblatt. So sei Motorola gerade nach zwei Jahren nach China zurückgekehrt.

Unter dem Namen Lenovo werden dagegen günstige Geräte verkauft. „Sie bieten den besten Wert für Kunden“, wie Liu Jun es ausdrückt. Der Konzern vermarktet sie zunächst in Schwellenländern – in deutschen Elektronikmärkten oder bei Vodafone und T-Mobile werden die Geräte mit dem roten Schriftzug nicht angeboten.

Seite 1:

Wie Lenovo den Smartphone-Markt aufrollen will

Seite 2:

Der Weg an die Spitze ist noch weit

Kommentare zu " Kampf gegen Apple und Samsung: Wie Lenovo den Smartphone-Markt aufrollen will"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • http://www.pricearea.com/harga/handphone/handphone

  • Wahrscheinlich wird ihnen das nicht schwerfallen.
    Höchstens bei Apple könnte es ein Problem gegben, da diese Firma für ihre technisch unterlegenen und überteuerten Produkte eine hündisch ergebene Klientel hat, die jeden geglückten Kauf des neusten Jahresmodells überschwänglich feiert.
    Bei Samsung, dem Marktführer könnte das leichter gelingen.
    Denn diese Firma hat bei den neuen Modellen das Preisniveau von Apple erreicht und auch die technischen Nachteile dieser Firma mit übernommen:
    Kein wechselbarer Akku und Speicherkarten-Slot mehr.
    Große Chancen werden Huawei noch vor Lenovo zugesprochen, da diese Firma auf dem Leistungsstandard von Samsung zu deutlich niedrigeren Preisen anbietet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%