IT + Medien

_

Karrierenetzwerk: Jobsuchende heben den Umsatz von LinkedIn

Im siebten Quartal in Folge hat das Karrierenetzwerk LinkedIn die Erwartungen übertroffen - diesmal bei weitem. Auch beim Blick in die Zukunft ist das Unternehmen optimistisch. Nachbörslich zeigt das Wirkung.

Mountain View/San FranciscoDas Karrierenetzwerk LinkedIn hat im vierten Quartal seinen Umsatz kräftig gesteigert. Die Erlöse kletterten um 81 Prozent auf 303,6 Millionen Dollar, wie LinkedIn am Donnerstag nach Börsenschluss mitteilte.

Anzeige

Das US-Unternehmen erklärte den rasanten Anstieg mit Millionen von Jobsuchenden und Personalvermittlern, die sich neu registriert hätten. Ohne Sonderposten verdiente das Netzwerk 40,2 Millionen Dollar oder 35 Cent je Aktie. Analysten hatten im Durchschnitt mit lediglich 19 Cent gerechnet.

Online-Plattformen Wo Kontakte bares Geld wert sind

Von wegen Kostenlos-Kultur: Auch Soziale Netzwerke können Geld verlangen. Allerdings müssen sie einen konkreten Nutzen bieten: wertvolle Kontakte für die Karriere – oder für die Partnersuche. Einige Erfolgsgeschichten.

Das Unternehmen übertraf das siebte Quartal in Folge die Markterwartungen. Für das erste Quartal stellte das Unternehmen einen Umsatz von 305 bis 310 Millionen Dollar in Aussicht. Im nachbörslichen Handel kletterten die LinkedIn-Aktien um zehn Prozent.

„2012 war ein Jahr des Wandels für LinkedIn“, erklärte Firmenchef Jeff Weiner am Donnerstag. Das Unternehmen habe in neue Funktionen investiert. Offenbar mit Erfolg: LinkedIn hat seine Nutzerschaft ausbauen können, vor allem außerhalb des Heimatlandes USA. Mittlerweile hat der Rivale des deutschen Xing mehr als 200 Millionen Mitglieder.

LinkedIn war eines der ersten sozialen Netzwerke, das im Mai 2011 an die Börse ging.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gericht gibt Ex-BER-Chef Recht: Schwarz darf Millionen-Gehalt kassieren

Schwarz darf Millionen-Gehalt kassieren

Das Gehalt von Berlins Ex-Flughafenchef Rainer Schwarz muss bis 2016 weitergezahlt werden. Das Berliner Landgericht hat entschieden: Dem entlassenen Manager sind keine schwerwiegenden Pflichtverletzungen nachzuweisen.

Obi, Karstadt & Co. setzen auf Shopkick: Die Anti-Amazon-Allianz

Die Anti-Amazon-Allianz

Das Smartphone als Rabattkarte: Große Handelsketten wie Obi, Karstadt und Douglas wollen die Kunden mit der App Shopkick in die Geschäfte locken. Die Anti-Amazon-Allianz hofft auf einen Erfolg wie in den USA.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer