IT + Medien

_

Kartellstreit mit EU: Google bietet Zugeständnisse an

Für Google geht es um viel: In einem Kartellverfahren könnte die EU-Kommission dem Suchmaschinen-Riesen eine hohe Strafe für unlautere Geschäftspraktiken aufbrummen. Jetzt hat das Unternehmen Zugeständnisse angeboten.

Google hat Ärger mit der EU: Die Kommission verdächtigt den Such-Riesen, seine marktbeherrschende Stellung auszunutzen. Quelle: dapd
Google hat Ärger mit der EU: Die Kommission verdächtigt den Such-Riesen, seine marktbeherrschende Stellung auszunutzen. Quelle: dapd

BrüsselIm Streit mit der EU um den Vorwurf unlauterer Geschäftspraktiken hat der Suchmaschinenanbieter Google konkrete Zugeständnisse gemacht. Ein Sprecher von EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia bestätigte am Freitag in Brüssel, dass Google Vorschläge geschickt habe. „Wir haben diese erhalten und werden sie jetzt analysieren.“ Zum Inhalt machte der Sprecher keine Angaben. Der US-Konzern hat somit die von Brüssel gesetzte Frist – die am gestrigen Donnerstag endete – eingehalten.

Anzeige

Die EU-Kommission verdächtigt Google, seine marktbeherrschende Stellung auszunutzen. Die Kartellwächter gehen der Anschuldigung nach, der Internet-Riese reihe bei der Anzeige von Suchergebnissen eigene Dienste vor Angeboten von Wettbewerbern ein und benachteilige sie dadurch.

Internetwerbung floriert Google baut weiter am besseren Apple

Ein starkes Werbegeschäft um die Weihnachtszeit ließ den Gewinn in die Höhe schnellen.

Damit kommen sich Google und Brüssel näher, eine Beilegung des Streits scheint möglich. „Wir haben gesagt, man soll uns Vorschläge vorlegen, die eine gütliche Einigung ermöglichen könnten“, hatte Almunia vor wenigen Tagen gesagt. „Die Arbeiten laufen weiter.“ Mitte Januar hatte Almunia Druck gemacht und eine harte Gangart gegen den US-Konzern angekündigt. Die bisherigen Zugeständnisse reichten nicht aus.

Internet Was Google lieber verschweigen möchte

  • Internet: Was Google lieber verschweigen möchte
  • Internet: Was Google lieber verschweigen möchte
  • Internet: Was Google lieber verschweigen möchte
  • Internet: Was Google lieber verschweigen möchte

Eine Frist, die die Wettbewerbshüter einhalten müssten, gibt es wie in allen Kartellfällen nicht. Sollten sich die Vorwürfe erhärten, könnte die EU-Kommission hohe Geldbußen von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes verhängen. In den USA ist ein ähnliches Wettbewerbsverfahren für den Internet-Riesen glimpflich ausgegangen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Börsengang: Zalandos Schrei vor Glück

Zalandos Schrei vor Glück

Zalando will noch in diesem Jahr an die Börse gehen. Der Versandhändler kündigt den Sprung auf Parkett für das zweite Halbjahr an. Der Zeitpunkt ist perfekt gewählt.

RWE und Eon vs. Moody's und S&P: Aufstand gegen die Ratingagenturen

Aufstand gegen die Ratingagenturen

Dax-Konzerne rebellieren gegen die mächtigen Ratingagenturen. Sie empfinden die Preise von zwei einflussreichen Bewertungsfirmen als unverschämt. Als nächstes könnten die Energieriesen ihre Verträge kündigen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer