Kartellverdacht
China ermittelt gegen Microsoft

Microsoft hat Besuch von Chinas Behördenvertretern bekommen. Der Grund: Es gebe kartellrechtliche Ermittlungen gegen Manager des Softwarekonzerns. Die Firma soll keine ausreichenden Informationen gegeben haben.
  • 0

PekingMicrosoft bekommt Ärger mit den chinesischen Aufsichtsbehörden. Es gebe kartellrechtliche Ermittlungen gegen Manager des US-Softwarekonzerns, teilte die zuständige Behörde SAIC am Dienstag mit. Die Firma habe nicht ausreichend Informationen über das Windows-System sowie andere Office-Anwendungen gegeben, hieß es zur Begründung. Daher seien nun Dokumente und Verträge, Emails sowie andere Daten kopiert worden. Allerdings sei die Untersuchung noch nicht abgeschlossen, weil wichtige Microsoft-Manager nicht in China gewesen seien.

Am Montag hatten die Behörden Microsoft-Büros in mehreren Städten wie Peking und Shanghai unter die Lupe genommen. Die SAIC ist für gewöhnlich mit Korruptions- und Betrugsfällen beschäftigt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kartellverdacht: China ermittelt gegen Microsoft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%