Kauf des Kopfhörerhersteller Beats
Apple-Chef reißt „Berliner Mauer“ ein

Tim Cook will mit den Unterhaltungsfirmen in Los Angeles bessere Geschäfte machen. Am Milliarden-Zukauf Beats ist für den Apple-Chef vor allem der Streaming-Dienst interessant. Denn iTunes Radio ist bisher erfolglos.
  • 0

San FranciscoDer iPhone-Hersteller Apple will mit der größten Übernahme seiner Firmengeschichte boomenden Musikstreaming-Diensten wie Spotify oder Pandora die Stirn bieten. Der kalifornische Konzern kauft für drei Milliarden Dollar das Unternehmen Beats, das neben hochpreisigen Kopfhörern auch die begehrten Online-Musikabos anbietet. Der Musikproduzent Jimmy Iovine, der das Unternehmen mit dem Rapper Dr. Dre gründete und schon mit Künstlern wie Bruce Springsteen oder U2 zusammenarbeitete, soll ins Apple-Management aufrücken. Er könnte bei Verhandlungen mit der Musikbranche eine entscheidende Rolle spielen.

Apple-Chef Tim Cook verwies am Mittwoch auf die schwierigen Beziehungen zwischen High-Tech-Firmen und der Unterhaltungsbranche. „Es ist traurig aber wahr, dass zwischen dem Silicon Valley and L.A. eine Berliner Mauer steht“, sagte Cook dem „Wall Street Journal“. Die Branchen respektierten sich, aber verstünden sich nicht.

Die Kaufsumme von drei Milliarden Dollar ist zwar nur ein Bruchteil von Apples 150 Milliarden Dollar an Barreserven. Doch die Größenordnung des Zukaufs ist neu: In den vergangenen Jahrzehnten gab der Konzern aus Cupertino meist dreistellige Millionenbeträge für Übernahmen aus. Der Kauf von Beats wurde bereits erwartet. Apple-Aktien zeigten sich im nachbörslichen Handel am Mittwoch fast unverändert.

Apple ist zwar ein Pionier beim Verkauf von Musik im Internet und öffnete seinen iTunes Store bereits vor elf Jahren. Doch inzwischen sinken die Umsätze, weil viele Nutzer darauf verzichten, Musiktitel zu kaufen und auf ihre Geräte herunterzuladen.

Stattdessen zahlen sie bei Diensten wie Spotify oder Pandora Media einen Pauschalbetrag und können dafür viele Tausende Musiktitel online hören. Apples eigener Streaming-Dienst iTunes Radio dagegen hat auch acht Monate nach seinem Start nicht den erhofften Erfolg. Beats war dagegen Anfang des Jahres mit einem hochgelobten Angebot an den Start gegangen.

Seite 1:

Apple-Chef reißt „Berliner Mauer“ ein

Seite 2:

Apple zahlt das dreifache des Firmenwerts

Kommentare zu " Kauf des Kopfhörerhersteller Beats: Apple-Chef reißt „Berliner Mauer“ ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%