Kaum Aussicht auf höheres Angebot für T-Online
Höheres Angebot für T-Online unwahrscheinlich

Analysten rechnen nicht damit, dass die Deutsche Telekom den Aktionären von T-Online bei der angestrebten Verschmelzung des Internet-Anbieters mit der Muttergesellschaft ein verbessertet Angebot für ihre Aktien machen wird.

HB FRANKFURT. Nach Berechnungen mehrerer Bankhäuser wird das Umtauschverhältnis von Telekom- und T-Online-Aktien vielmehr ungünstiger ausfallen, als es die gegenwärtigen Börsenkurse signalisieren.

Für die meisten Analysten unerwartet kletterte der Aktienkurs von T-Online am Montag um 1,45 % auf 9,12 €. „Dieser Kursanstieg ist nicht nachvollziehbar“, sagte Sal. Oppenheim-Analyst Frank Rothauge. Einige Anleger setzten offenbar darauf, dass die Telekom ihre geplante Barofferte an die T-Online-Aktionäre von 8,99 € pro Aktie noch nachbessere. Das sei jedoch unrealistisch, sagte Rothauge. „Es ist höchst wahrscheinlich, dass die Bewertung der Telekom und T-Online ergibt, dass das Angebot von 8,99 € bereits ein Premium (Kursaufschlag) beinhaltet“, fügte der Analyst hinzu. „Die Aktionärsschützer, die mit einer Verbesserung der Offerte rechnen, haben sich sehr weit vorgewagt“, sagte Rothauge.

Die Deutsche Telekom hatte am Wochenende bekannt gegeben, dass sie ihre im April 2000 für 27 € pro Aktie an die Börse gebrachte Tochter T-Online wieder vollständig in den Konzern integrieren will. Dazu bietet sie den T-Online-Aktionären entweder eine Barabfindung in Höhe des Freitagsschlusskurses von 8,99 €, was einem gut vierprozentigen Aufschlag zum Drei-Monats-Mittel entspricht. Alternativ will sie eigene Aktien ausgeben, womit die T-Online-Anteilseigner zu Telekom-Aktionären würden. Bis Mitte Januar soll eine endgültige Bewertung darüber vorliegen, wie viele eigene Aktien die Telekom für jeden T-Online-Anteilsschein zahlen muss, um T-Online von der Börse nehmen zu können. Auf Grund der Börsenkurse von Freitag würden die T-Online-Aktionäre 0,59 Telekom-Aktien für jedes Papier erhalten.

Analysten rechnen jedoch damit, dass die endgültige Bewertung von Telekom und T-Online ein schlechteres Verhältnis erbringen wird. „Unsere Berechnungen gehen von einem Umtauschverhältnis von 0,39 aus“, sagte Analyst Rothauge. Die Investmentbank CSFB nannte als fairen Wert für T-Online 7,77 € je Aktie, das sind 13,6 % unter dem Angebotspreis von 8,99 €. Die Telekom selbst hatte bereits am Wochenende mitgeteilt, dass sie auf Grund der hohen Unterbewertung des eigenen Unternehmens mit einem für T-Online ungünstigeren Umtauschverhältnis als 0,59 rechne.

Seite 1:

Höheres Angebot für T-Online unwahrscheinlich

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%