Kein eigenes Handy: Facebook will über Android die Smartphones erobern

Kein eigenes Handy
Facebook will über Android die Smartphones erobern

Facebook-Chef Zuckerberg hat nicht gewagt, ein eigenes Smartphone auf den Markt zu bringen. Stattdessen stattet das soziale Netzwerk etwa Geräte von HTC mit einer maßgeschneiderten Plattform aus. Die Börse freut es.
  • 3

Menlo ParkDas weltgrößte Online-Netzwerk Facebook geht in die Smartphone-Offensive. Gründer Mark Zuckerberg stellte am Donnerstag eine Erweiterung für das führende Smartphone-System Android vor, die Informationen von Facebook-Freunden in den Mittelpunkt stellt. Installiert man die Facebook-Software, schiebt sich das soziale Netzwerk ganz in den Vordergrund. Geräte-Hersteller werden eingeladen, die Zusatz-Software mit dem Namen „Facebook Home“ bereits ab Werk zu installieren. Als erstes Smartphone dieser Art wurde das neue Modell HTC First vorgestellt. Für die Aktie ging es am späten Donnerstag 3,1 Prozent nach oben.

Ein Telefon mit Facebook Home präsentiert auf dem Startbildschirm gleich auf den ersten Blick Neuigkeiten aus dem Freundeskreis sowie direkten Zugang zu Facebook-Funktionen. In diesem „Cover Feed“ werden Bilder und neue Einträge der Freunde bildschirmfüllend angezeigt. Der Nutzer kann direkt Bilder kommentieren oder Nachrichten von Freunden beantworten.

Außerdem tauchen Hinweise auf Nachrichten oder Internet-Anrufe aus dem Facebook-Messagingdienst am Bildschirmrand auf, auch wenn der Handynutzer sich gerade in einer anderen App bewegt. Man sieht dann ein kreisrundes Foto des Gesprächspartners ständig im Vordergrund und kann durch Antippen eine Unterhaltung starten oder fortsetzen. Diese Funktion nennt Facebook „Chat heads“.

Facebook habe sich gefragt: „Wie wäre es, wenn ein Handy nicht um Apps herum aufgebaut ist, sondern Menschen in den Mittelpunkt stellt?“, erläuterte Zuckerberg. „Wir entwickeln kein Telefon und kein neues Betriebssystem“, betonte er. Android sei als Betriebssystem so offen, dass Facebook die zusätzlichen Funktionen einbetten konnte. In dem geschlossenen iPhone-System ginge das nur unter Einbeziehung von Apple, betonte der zuständige Chefentwickler Corey Ondrejka. Ob es dazu Kontakte zwischen Facebook und Apple gibt, sagte er nicht.

Die Facebook-Home-Software wird in den USA vom 12. April an verfügbar sein, kurz darauf auch weltweit. Sie kann außer auf dem neuen HTC First zunächst auf fünf Geräten genutzt werden, die schon auf dem Markt sind, darunter Samsungs Galaxy S3 und Galaxy Note II sowie das Smartphone HTC One. Weitere Geräte und auch Tablet-Computer sollen mit der Zeit bei monatlichen Aktualisierungen der Software hinzukommen, sagte Ondrejka der dpa. Zunächst habe man den Kreis auf neuere Modelle beschränkt, auf denen die App garantiert gut laufe.

Für die Geräte-Hersteller eröffnete das Unternehmen das „Facebook Home“-Programm, damit sie die Software vorinstallieren können. Das HTC First dürfte noch im April auch in Deutschland verfügbar sein.

Facebook hat mehr als eine Milliarde Mitglieder, immer mehr von ihnen greifen inzwischen vom Smartphone aus auf den Dienst zu. Das Online-Netzwerk richtet sein Geschäft entsprechend stärker auf die mobilen Geräte aus. „Wir denken, dass es die bisher beste Version von Facebook ist“, sagte Zuckerberg. Damit zeigt sich Facebook auch überzeugt, dass es die Umsätze auf Werbung auf mobilen Geräten schnell genug steigern kann.

Zunächst war das Online-Netzwerk von dem Wechsel zu Smartphones und Tablets kalt erwischt worden: Die Werbeanzeigen waren auf PC-Nutzer ausgerichtet, auf Smartphones und Tablets gab es zunächst gar keine Werbung. Die Börsianer sahen das Facebook-Geschäftsmodell in Gefahr und prügelten die Aktie in den Keller. Inzwischen kommt bereits rund ein Viertel der Werbeerlöse aus dem mobilen Geschäft.

Im „Cover Feed“ werde es zunächst keine Werbung geben, sagte Chefentwickler Ondrejka. Das werde sich aber mit der Zeit ändern.

Mit dem Home-Angebot heizt Facebook die Rivalität mit Google an, das die treibenden Kraft hinter dem Android-Betriebssystem ist. Der Suchmaschinen-Riese hat ein eigenes Netzwerk mit dem Namen Google+ auf die Beine gestellt, das aber deutlich weniger Nutzer hat als Facebook.

Facebook gehe davon aus, dass Google zu dem Versprechen stehe, Android offen zu lassen, und das Online-Netzwerk nicht aussperren werde, sagte Zuckerberg nach der Präsentation der neuen Software dem Technologie-Blog „The Verge“ zufolge. „Wir erwarten, dass sie begeistert sein werden“, ergänzte Ondrejka. Schließlich gehörten die Facebook-Apps zu den meistgenutzten Android-Anwendungen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kein eigenes Handy: Facebook will über Android die Smartphones erobern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ein grund mehr, android zu meiden.

    auf zu windows phone, ios oder firefox/mozilla.

    facebook ist so überflüssig wie fusspilz!

  • Facebook will mit 1.800 Seiten AGB'n einen echten Deal machen.
    Fein.
    Am Besten FB plustert das noch weiter auf 5.000 Seiten AGB auf und dann wird dieses Freudenhaus so richtig was Seriöses:
    Ein Mentaloutlet für all diejenigen, die gerne die Proletten in Zuckerbergs Abort geben möchten.

  • Wer braucht denn sowas? Einfach nur Degeneriert, das ganze Volk! I, git!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%