Keine Gespräche mit EM.TV und DSF
Premiere wartet bei Einstieg ins Free-TV ab

Der Bezahl-TV-Sender Premiere verhandelt nach Aussage seines Finanzchefs Michael Börnicke momentan nicht über den Kauf eines eigenen Free-TV-Kanals.

dpa-afx FRANKFURT. "Derzeit führen wir keine Gespräche - das gilt auch für DSF und EM.TV", sagte Börnicke am Mittwochabend in Frankfurt. Premiere schaue sich um und prüfe alles. Aber: "Wir sind da nicht unter Zeitdruck."

Premiere hatte sich Ende August die nationalen Übertragungsrechte der Uefa Champions League für die Spielzeiten 2006/2 007 und 2008/2 009 gesichert und sich dabei verpflichtet, einen Teil der Spiele live im Free-TV zu zeigen. Vor diesem Hintergrund war immer wieder über ein Interesse von Premiere an DSF spekuliert worden. Zuletzt hatte es in Medienberichten geheißen, der zu EM.TV gehörende Sportkanal solle für rund 200 Mill. Euro an Premiere verkauft werden.

Börnicke sagte dazu, Premiere sei nicht bereit, diesen Preis für DSF zu bezahlen. Zu den weiteren Plänen sagte er: "Wir haben viele Optionen." Neben dem Kauf eines Senders könne Premiere einen eigenen Sender aufbauen. Sollte Premiere kein eigener Free-TV-Kanal zur Verfügung stehen, hat die Uefa laut Vertrag die Option, die Free-TV-Spiele an einen anderen bestehenden Sender weiterzulizenzieren./

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%