IT + Medien

_

Klagen fallengelassen: Apple und HTC schließen Patent-Deal

Die Auseinandersetzung zwischen dem Smartphone-Pionier HTC und Apple ist beendet. Die beiden Unternehmen lassen ihrer Patentklagen fallen. Unklar ist noch, unter welchen Bedingungen Frieden geschlossen wurde.

HTC-Shop in Taipei: Der Smartphone-Hersteller hat seinen Patentstreit mit Apple beigelegt. Quelle: AFP
HTC-Shop in Taipei: Der Smartphone-Hersteller hat seinen Patentstreit mit Apple beigelegt. Quelle: AFP

Cupertino/TaipeiIm erbitterten Mobilfunk-Patentkrieg gibt es einen Konfliktherd weniger: Der iPhone-Konzern Apple und der Smartphone-Spezialist HTC haben ihren Patentstreit beigelegt. Es sei eine Vereinbarung auf zehn Jahre abgeschlossen worden, teilten die Unternehmen in der Nacht zum Sonntag mit. Sie umfasse nicht nur bisherige, sondern auch künftige Patente. Die gegenseitigen Klagen werden fallengelassen. Weitere Bedingungen des Deals wurden zunächst nicht bekannt. HTC erklärte lediglich, dass es keine bedeutende Belastung für die Finanzen geben werde.

Anzeige

Der iPhone-Erfinder Apple und HTC aus Taiwan hatten sich in mehreren Klagen gegenseitig Patentverletzungen vorgeworfen. Allein in Deutschland zählte der Patentexperte Florian Müller vier Verfahren. Der Streit war Teil des großen Patentkriegs zwischen Apple und Herstellern von Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android. Besonders erbittert ist der Konflikt mit Samsung. Und seit der Handy-Pionier Motorola von Google gekauft wurde, ist der Internet-Konzern auch direkt in den Streit verwickelt.

iPad mini und mehr Das sind die neuen Apple-Produkte

  • iPad mini und mehr: Das sind die neuen Apple-Produkte
  • iPad mini und mehr: Das sind die neuen Apple-Produkte
  • iPad mini und mehr: Das sind die neuen Apple-Produkte
  • iPad mini und mehr: Das sind die neuen Apple-Produkte

Über die Bedingungen des Deals zwischen Apple und HTC wurde zunächst nichts bekannt. Neben der Frage, in welche Richtung dabei Geld fließt, wäre es auch interessant zu wissen, ob Apple seine Multitouch-Patente in die Einigung eingebracht hat. Diese Schutzrechte auf die typische Bedienung des iPhone-Touchscreens gelten als das Kronjuwel in Apples Patentportfolio und blieben von bisherigen Vereinbarungen ausgespart. Die Chefs von Apple und HTC, Tim Cook und Peter Chou, erklärten unisono, dass sie sich über das Ende des Streits freuten und sich auf Innovationen konzentrieren wollen.

Weder Apple, noch HTC hatten sich in dem seit 2010 andauernden Konflikt schwere Niederlagen hinzufügen können. HTC verlor zwar vor der US-Handelsbehörde ITC, die Importe in die USA stoppen kann, präsentierte jedoch schnell Umgehungslösungen. Allerdings beeinträchtigte der Konflikt in diesem Jahr trotzdem das Geschäft von HTC: Der Start mehrerer wichtiger Modelle in den USA verzögerte sich wegen Prüfungen durch die Behörden. Das führte auch zu schlechteren Geschäftszahlen.

Apple-Tablet geht an den Start Das sagt die Fachwelt übers iPad Mini

Ist das iPad Mini sein Geld wert? Vor dem Verkaufsstart konnten einige Tester den Tablet-Computer unter die Lupe nehmen. Ihr Fazit ist positiv – einige Käufer sollten aber trotzdem noch Geduld haben.

Insgesamt steckt der Smartphone-Pionier HTC gerade in einer Krise: Der Marktanteil im Geschäft mit Computer-Handys fiel zuletzt auf vier Prozent, selbst im Weihnachtsquartal wird ein Umsatzrückgang erwartet. Damit wurde ein langer und teurer Patentkrieg für das Unternehmen aus Taiwan immer mehr zu einer gefährlichen Belastung.

Apple

HTC hatte im Patentstreit als Unterstützung Patente von Google bekommen und kaufte auch für rund 300 Millionen Dollar das Unternehmen S3 Graphics wegen ihres Portfolios. Ein weiterer Zukauf war möglicherweise erfolgreicher: HTC übernahm für 75 Millionen Dollar Patente der Firma ADC Telecommunications auf Technologien für den superschnellen Datenfunk LTE. Apple versuchte, sie vor der ITC für nichtig erklären zu lassen, das gelang jedoch nicht. So hatte HTC möglicherweise auch ein Druckmittel gegen den großen Rivalen in der Hand.

Der Konflikt zwischen Apple und Samsung geht unterdessen mit unverminderter Härte weiter. Die Südkoreaner wehren sich weiterhin gegen die Entscheidung Kalifornischer Geschworener, die Apple im August über eine Milliarde Dollar Schadenersatz zusprachen. Google muss bei den Motorola-Verfahren dagegen bereits etwas kürzertreten: Das Unternehmen steht im Visier amerikanischer und europäischer Wettbewerbshüter, weil in den Verfahren auch Patente zum Einsatz kamen, die zum Grundstock von Standards gehören. Bei solchen Schutzrechten gelten besondere Regeln und Konkurrenten dürfen nicht benachteiligt werden.

 

  • 11.11.2012, 13:51 UhrSatiriker

    Vor allem, dürfen jetzt vielleicht alle Smartphones und Pads mit rechteckigem Screen und abgerundeten Ecken anbieten. Die Welt scheint gerettet.

  • Die aktuellen Top-Themen
Entschädigung für Yukos-Eigner: Milliarden-Quittung für Putin

Milliarden-Quittung für Putin

Schwere Niederlage für Wladimir Putin: Ein internationales Gericht hat Russland dazu verurteilt, den Ex-Eigentümern des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos 50 Milliarden Dollar zu zahlen. Ein Urteil mit politischer Brisanz.

Sparpläne konkretisiert: Commerzbank streicht 450 Stellen

Commerzbank streicht 450 Stellen

Die Commerzbank senkt Kosten, wo sie nur kann - vor allem aber bei ihren Mitarbeiter. Rund 450 Stellen will sie im September streichen. Gewerkschafter kritisieren, dass sich die Bank aus den Tarifverträgen flüchte.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer