Kommentar zu Twitter
Gefallener Star mit Identitätskrise

Die Interessenten stehen bei Twitter Schlange: Unternehmen von Microsoft bis Disney denken über einen Kauf des Zwitscherdienstes nach. Am sinnvollsten wäre so ein Milliardendeal aber wohl nur für ein einziges Unternehmen.
  • 1

DüsseldorfWas das größte Problem von Twitter ist, lässt sich an den Schlagzeilen der vergangenen Tage festmachen. Während der Präsidentschaftsdebatte in den USA zwitschert es im Online-Dienst wie selten zuvor, aus dem Nachrichtengeschehen ist er nicht wegzudenken. Trotzdem spricht der Verwaltungsrat offenbar mit mehreren Interessenten über einen Verkauf, darunter Google-Mutter Alphabet und Disney. Das zeigt: Dem Unternehmen ist es nicht gelungen, aus seiner öffentlichen Bedeutung ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln.

Das wäre aber auch für jeden neuen Eigentümer eine große Herausforderung. Denn das Management ist chaotisch – viele Führungskräfte haben sich in den vergangenen Monaten abgesetzt, wichtige Produkte sind nicht oder nur mit Verzögerung fertig geworden. Zudem ist die Strategie nicht klar – Twitter ist bekannt als Kanal für Promis und Medienmacher, soll aber zu einer Plattform für Live-Inhalte werden. Wer dieses Unternehmen kauft, übernimmt auch eine lange To-Do-Liste. Womöglich traut sich am Ende nur Google zu, diese abzuarbeiten.

Twitter befindet sich in einer dauerhaften Identitätskrise. Schon in den ersten Jahren stritten die Gründer darüber, was der Zwitscherdienst sein soll, auch heute grübelt das Management über die Ausrichtung. Er ist derzeit irgendetwas zwischen Nachrichtenticker und Befindlichkeitsbarometer, Konzernchef Jack Dorsey will ihn zu einem Medium für Live-Inhalte ausbauen. Einige Matches aus Wimbledon und Spiele der Football-Liga NFL waren dort bereits zu sehen.

Es ist eine Wette, dass Twitter doch zu einem Massenmedium werden kann, wie es die Anleger nach dem Börsengang 2013 hofften. Denn während Medienmacher, Prominente und Geeks nicht auf den schnellen Nachrichtenkanal verzichten wollen, werden viele Gelegenheitsnutzer von der immer noch umständlichen Bedienung abgeschreckt. Beide Seiten zufriedenzustellen, ist schwierig: Als Dorsey darüber nachdachte, die Tweets nicht einer chronologischen Liste anzuzeigen, sondern sortiert nach Popularität, protestierten viele Intensivnutzer vehement.

Kurz gesagt: Der Konzern hat ein fundamentales Problem mit seinem Kernprodukt. Er braucht viel zu lange, um es anzugehen. Und fast jede Maßnahme droht einige der treuesten Nutzer zu vergraulen.

Seite 1:

Gefallener Star mit Identitätskrise

Seite 2:

Facebook dürfte am Kartellamt scheitern

Kommentare zu " Kommentar zu Twitter: Gefallener Star mit Identitätskrise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%