Konsortium
Toyota will Chip-Konzern Renesas retten

Ein Konsortium japanischer Unternehmen um den Autobauer Toyota erwägt offenbar ein Rettungspaket für den ums Überleben kämpfenden Halbleiter-Konzern Renesas. Kreisen zufolge sei ein Milliarden-Angebot im Gespräch.
  • 4

TokioUnter anderem sei ein Angebot über umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro für einen Kontrollanteil an dem weltweit führenden Hersteller von Microcontroller-Prozessoren für die Auto-Elektronik im Gespräch, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen am Samstag. Ziel sei es, eine Offerte des US-Finanzinvestors KKR für den japanischen Chip-Produzenten über rund eine Milliarde Euro auszustechen.

Zu der Firmengruppe um Toyota und den Fonds Innovation Network Corp gehören der Wirtschaftszeitung "Nikkei" zufolge die Autobauer Nissan und Honda, die Technologiekonzerne Canon, Panasonic und Fanuc sowie die Autozulieferer Denso und Keihin. Es sei zudem möglich, dass das Konsortium dem deutschen Autozulieferer Bosch und anderen ausländischen Firmen anbietet, sich an dem Vorhaben zu beteiligen.

Renesas hat im vergangenen Jahr erneut einen hohen Verlust eingefahren. Der harte Wettbewerb und das schwierige konjunkturelle Umfeld hatten bereits den heimischen Rivalen Elpida aus der Bahn geworfen, der im Februar Insolvenz anmeldete. Auch Renesas ist im Rennen um immer kleinere und schnellere Chips mit Branchenführern wie dem südkoreanischen Samsung -Konzern immer weiter zurückgefallen. Nun streicht der Konzern rund 5.000 Arbeitsplätze und plant den Verkauf der Hälfte seiner 19 Werke in Japan.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konsortium: Toyota will Chip-Konzern Renesas retten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bosch hat genug eigene Werke für Halbleiter in Deutschland. Einzig Patente und spezielles Fachwissen wären für Bosch interessant. Wobei hier die Frage ist, was die dem aktivsten Patentanmelder Deutschlands bieten können.

  • Dass eine Reihe von Elektroniker Unternehmen nun umfallen, ist der beste Beweis dafuer, dass das japanische Keiretsu-Modell nicht mehr zeitgemaess ist. Nun will ein Konsortium japanischer Unternehmen Renesas retten... Die Japaner haben noch nicht begriffen, dass auch ein neues Keiretsu das Problem der Langsamkeit und Unbeweglichkeit nicht loesen kann.

    Es ist dennoch das kleinere Uebel, Renasas so zu retten. KKR wuerde sicher keine Ruecksicht nehmen, die Produktangebote drastisch und sofort zu verkleinen.

    Uebrigens glaube ich nicht, dass Bosch daran beteiligt ist. Das passt einfach nicht. Das hat Bosch nicht noetig.

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%