IT + Medien

_

Konzern meldet Milliardengewinn: Apple hofft auf den Klebe-Effekt

Die Marke Apple zieht immer noch – nur nicht um jeden Preis, die Gelddruckmaschine stockt. Damit der iPhone-Hersteller wieder kräftig wächst, muss er neue Produkte erfinden. Das Unternehmen vertröstet auf den Herbst.

DüsseldorfEs war nur eine von vielen Zahlen, die Apple-Finanzchef Peter Oppenheimer herunterratterte. 93 Prozent der iPhone-Nutzer, so der Manager, würden sich wieder ein Gerät mit dem Apfel-Logo kaufen. Loyalere Kunden hat kaum ein Unternehmen in der Technologiebranche. Die Botschaft des Zahlenjongleurs an die Analysten und Journalisten lautete: Seht her, Apple ist so beliebt wie eh und je. Wer einmal ein iPhone hat, will dabei bleiben.

Anzeige

Das ist längst nicht mehr selbstverständlich. Die Anleger bezweifeln, dass der frühere Börsenstar, der mehr als die Hälfte seines Umsatzes mit dem iPhone macht, weiter so stark zulegen kann wie in der Vergangenheit – und der Ausblick zählt. „Das Wachstum lässt nach, das besorgt die Investoren“, sagt Nick Dillon, Analyst beim britischen Marktforscher Ovum. Die Treue der Nutzer lässt hoffen, dass Apple weiter höhere Preise als die Konkurrenz verlangen kann – und dass neue Produkte wie eine intelligente Uhr oder einen Internet-Fernseher, an denen der Hersteller derzeit angeblich tüftelt, zum Erfolg werden.

Quartalszahlen Apple sorgt für Erleichterung

Die Anleger an den Börsen in New York und Frankfurt haben um Apple gezittert. Mit seinen Zahlen nimmt der iPhone-Hersteller den Zweiflern etwas Wind aus den Segeln. Schon kursieren Gerüchte über ein neues Produkt.

Das Wachstum, mit dem Apple jahrelang die Anleger verzückte, ist fast zum Erliegen gekommen. Im dritten Geschäftsquartal, in dem der Konzern keine neuen Produkte herausbrachte, lag der Umsatz bei 35,3 Milliarden Dollar und damit auf Rekordniveau für die Jahreszeit, aber kaum höher als im Vorjahr. Der Gewinn schrumpfte sogar um 22 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar. Das sind bombastische Zahlen – nur sind auch die Erwartungen bei Apple bombastisch.

Mit dem iPhone übertraf der Hersteller wieder einmal die Erwartungen der Anleger, obwohl die aktuelle Generation bereits seit Herbst auf dem Markt ist und die Konkurrenz leistungsfähigere Geräte für weniger Geld anbietet. 31,2 Millionen Smartphones verkaufte der Konzern im Quartal von April bis Juni, 20 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und deutlich mehr als von Analysten erwartet.

Allerdings nahm er damit weniger ein als bislang. Der Durchschnittspreis sank von 613 auf 580 Dollar. Das dürfte in Teilen an den Wechselkursen liegen, in Teilen an Rabattaktionen, aber auch an der Popularität älterer Modelle, die der Konzern als Einstiegsmodelle verkauft. Immerhin: Das aktuelle iPhone 5 sei immer noch das beliebteste Familienmitglied, ließ das Unternehmen wissen, ohne Details zu nennen

  • 24.07.2013, 07:11 UhrReggie_was_right

    Vor etwa 10 Monaten ging man noch durch Telefonläden und es gab nur iPhones und Samsung. Wollte man ein Nokia oder ein telefon abseits Android und Apple wurde man schräg angesehen.
    Wenn man heute durch die Laden geht, sieht man im Wesentlichen Android, Apple muss man bestellen und Windows Phones sind mittlerweile am hinteren Ende des Ladens zu finden, aber durchaus in Mengen. Will man ein Nokia haben, dann gibt es keine Diskussion mit dem Verkäufer mehr.
    Das ist meine Erfahrung der letzten beiden Käufe. Wir hatten alle drei Platformen zu Hause - iOS, Android (Samsung) und Windows Phone 8. Ich bin nun von iPhone auf Windows umgestiegen und kann sagen, dass Samsung (Google)und Nokia (Windows) technisch und auch softwareseitig Apple überholt haben. Apple hat sich ausgeruht. Ich vermisse mein iPhone in keinster Weise, und endlich funktioniert die Kalender und Mail Synchronisation ohne Fehler ich vermisse in keinem der Appstores etwas.
    Meine 5ct.
    (...) . Apple ist aber ein großer Laden mit einer fast schon religiös treuen Kundschaft - keiner der großen Konzerne wird in den nächsten Jahren "verschwinden". Aber die Religion bröckelt, vor allem da dieser Teil der Kunden mit den Produkten von Apple "gesehen" werden will.
    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 24.07.2013, 08:16 Uhrkarstenberwanger

    Wohin sollen sie denn bitte noch wachsen? Das grenzt an krankem Kapitalismus wenn man ernsthaft Erwartungen anstellt oder fast schon forcieren möchte dass die Geschäfte bei Apple weitere Rekorde brechen oder gar vermehrt werden....das ist doch absurd. Was Apple hingelegt hat ist erstaunlich (ob man nun Fan ist oder nicht)...wieso muss dieser Rekord wieder gesteigert werden? Und weshalb wird es beim nicht eintreffen als Versagen hingestellt?

    Krank ist das, mehr nicht.

  • 24.07.2013, 08:53 UhrFreidenker

    @karstenberwanger

    GENAU!! WOHIN WILL DIE WELT EIGENTLICH NOCH WACHSEN?!

    Dieses perfide Geldsystem mit seinem WACHSTUMSZWANG wird noch viel ELEND; LEID UND TOD BRINGEN!!

    Die MENSCHHEIT IST NUR NOCH KRANK!!

  • Die aktuellen Top-Themen
Daimler-Finanzvorstand: „Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

„Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

Das Kartellverfahren der EU-Kommission gegen Daimler läuft noch. Doch der Konzern hat sich bereits auf den Ernstfall vorbereitet: Der Finanzvorstand informiert über die Höhe der Rückstellungen.

Nein zum Börsengang: Medizintechnik bleibt Bestandteil von Siemens

Medizintechnik bleibt Bestandteil von Siemens

Siemens-Chef Joe Kaeser will der Medizintechniksparte des Konzerns Handlungsspielraum lassen – und erteilt einem Börsengang 2015 eine klare Absage. Den Arbeitnehmern geht das noch nicht weit genug.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer