Kooperation mit Warner Music
Soundcloud gelingt wichtiger Deal

Die Plattform Soundcloud kann erstmals einen Deal mit einem der Schwergewichte der Musikbranche abschließen: Warner Music bekommt künftig Gebühren, wenn Nutzer des Streaming-Dienstes sich Musik des Labels anhören.
  • 0

New York/BerlinDer Berliner Online-Musikdienst Soundcloud hat den ersten großen Musikkonzern ins Boot geholt. Die Warner Music Group wird dank dem Lizenzdeal Gebühren kassieren, wenn Songs von Künstlern des Labels abgespielt werden.

Die Vereinbarung deckt sowohl das werbefinanzierte Soundcloud-Angebot ab, als auch einen Abo-Dienst, der in der ersten Jahreshälfte 2015 eingeführt werden soll, wie Warner Music am späten Dienstag mitteilte. Für Soundcloud ist das ein Durchbruch auf dem Weg zu einem langfristigen Geschäftsmodell. Kürzlich hatte das Unternehmen bereits angekündigt, Werbung schalten zu wollen. Bei der Plattform kann jeder Musik oder andere Tonaufnahmen hochladen.

Soundcloud ist bisher grundsätzlich kostenlos für Hörer und hat nach eigenen Angaben rund 175 Millionen Nutzer im Monat. Musiker, die in großen Mengen Songs hochladen wollen, werden zur Kasse gebeten. Auch nach dem Start des Abo-Dienstes werde Soundcloud einen Gratis-Dienst behalten, sagte Firmenchef Alexander Ljung dem „Wall Street Journal“.

Soundcloud gehört zu den international bekanntesten Berliner Startups. Die 2008 gestartete Plattform ließ sich aber lange Zeit mit dem Geldverdienen. In diesem Jahr soll der Kurznachrichtendienst Twitter eine Übernahme von Soundcloud erwogen haben, es kam aber kein Deal zustande.

Warner Music mit Künstlern wie Bruno Mars oder Kylie Minogue ist einer der drei verbliebenen großen Musik-Konzerne neben dem Marktführer Universal Music und Sony Music. Die Firma gehört dem US-Milliardär Len Blavatnik. Sie übernahm im vergangenen Jahr mehrere Label des britischen Rivalen EMI.

Warner Music sucht den Weg ins Internet-Geschäft und schloss dafür unter anderem bereits eine Partnerschaft mit dem Musik-Erkennungsdienst Shazam ab. Warner Music steige im Rahmen des Deals auch mit einem kleinen Anteil bei Soundcloud ein, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf informierte Personen.

Die anderen beiden Schwergewichte der Musikbranche seien einer Einigung mit Soundcloud noch nicht nähergekommen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kooperation mit Warner Music: Soundcloud gelingt wichtiger Deal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%