"Kostenvorzuteile sind zu vernachlässigen"
T-Online-Reintegration kostet Milliarden

Die Kosten der Wiedereingliederung von T-Online in die Deutsche Telekom liegen zwischen zwei und drei Milliarden Euro, „je nachdem, wie viele Aktionäre auf das Tauschangebot eingehen", wie Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke der „Welt am Sonntag" sagte. „Eines muss klar sein: Wir geben dafür keine weiteren T-Aktien aus, sondern kaufen sie von der Börse. Damit verwässert der Kurs auch nicht."

HB BERLIN. Die Telekom hatte am Samstagmittag angekündigt, T-Online von der Börse zu nehmen. Sie bietet den T-Online-Aktionären die Wahl zwischen einem Umtausch ihrer Papiere in Telekom-Aktien oder einem Rückkauf. Dabei liegt der Rückkaufpreis bei 8,99 Euro pro T-Online-Aktie, also dem Schlusskurs vom Freitag. Die Telekom hatte T-Online im Jahr 2000 zum Preis von 27 Euro an die Börse gebracht.

Ricke zeigte Verständnis für die Enttäuschung von T-Online-Aktionären, die ihre Papiere meist zu einem viel höheren Kurs gekauft haben als dem jetzt angebotenen Preis. „Sie haben aber so die Chance, durch Wandlung an dem künftigen Wertzuwachs der T-Aktie zu profitieren", sagte Ricke.

Hintergrund der Reintegration ist die Verschmelzung des Internet-Geschäfts von T-Online mit dem Festnetzgeschäft der Telekom. Beides soll in der Sparte T-Com verbunden werden, wobei T-Online als Produktmarke erhalten bleibt. Bei Breitband hatten die Telekom-Kunden bisher sowohl mit T-Online bei den Internet-Zugängen als auch mit T-Com beim Breitbandzugang DSL zu tun. „Künftig wird es dann nur noch einen Ansprechpartner geben", erläuterte Ricke.

Der Telekom-Chef betonte, dass die Verschmelzung in erster Linie auf die Weiterentwicklung des Breitband-Marktes abzielt. „Natürlich hat die Fusion auch Kosten- und Investitionsvorteile. Diese sind aber im Vergleich zu unseren dadurch ermöglichen Wachstumschancen zu vernachlässigen", so Ricke.

Auch ziele die Fusion „nicht auf Entlassungen, sondern auf Wachstum". Mit der Verschmelzung sei außerdem noch keine Vorentscheidung über den Verkauf der T-Online-Töchter in Spanien und Frankreich gefallen. „Wir überprüfen unsere Strategie hier noch", sagte Ricke.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%