Kreativ-Konferenz SXSW
Künstliche Intelligenz fürs Gehirn

Auf der SXSW-Konferenz spielt Medizin eine große Rolle. Dabei wächst der Gesundheitsbereich zusammen mit Computertechnik. Stargast ist Ex-Vizepräsident Joe Biden, der sich dem Kampf gegen Krebs verschrieben hat.
  • 2

AustinÜber zwei Etagen erstreckt sich die Schlange, um anzustehen für Joe und Jill Biden. Später im Ballsaal werden der Ex-Vizepräsident der USA und seine Frau mit begeistertem Applaus empfangen. Doch dann, als sie über ihre Initiative zum Kampf gegen Krebs sprechen, wird es still. Joe Biden sagt: „Wir möchten anderen Familien das ersparen, was wir durchgemacht haben.“

Vor zwei Jahren starb ihr Sohn Beau Biden an Krebs. Vor einem Jahr startete der Vater, damals noch im Amt, mit Unterstützung von Präsident Barack Obama eine Initiative, die er jetzt als Privatmann fortsetzt. Das Ziel ist, die Zusammenarbeit in der Krebsforschung zu fördern, Datenbanken aufzubauen und mit Supercomputern auszuwerten, mehr Kooperation auch in der medizinischen Praxis zu erreichen. Der Traum des Ehepaars Biden ist eine Welt ohne Krebs.

Auf der Kreativ-Konferenz „South by Southwest“ in Austin, Texas, spielt Medizin eine große Rolle. Dazu trägt bei, dass die Universität der Stadt vor kurzem eine neue medizinische Fakultät bekommen hat. Immer ist dabei auch die Zusammenarbeit zwischen Ärzten oder Pharmaforschern und Computerwissenschaftlern ein Thema.

Mehrstufige, interaktive Grafiken

Roxanne Kunz von der Pharmafirma Amgen berichtet von einem Projekt, das die Entwicklung neuer Wirkstoffe, etwa gegen Krebs oder Alzheimer, beschleunigen soll. Bisher liegt sie im Schnitt bei zwölf Jahren. Kunz zeigt anschaulich eines der Probleme in der Forschung. Traditionell wurde die Zusammensetzung von Molekülen in riesigen Tabellen abgespeichert. Hieraus Unterschiede und Ähnlichkeiten herauszufiltern, um verbesserten Wirkstoffen auf die Spur zu kommen, ähnelte der sprichwörtlichen Suche der Nadel im Heuhaufen.

Amgen engagierte daher Christian Marc Schmidt mit seiner Firma Schema. Er und sein Team unterhielten sich zunächst intensiv mit den Wissenschaftlern und entwickelten dann mehrstufige, interaktive Grafiken, bei denen Ähnlichkeiten im Aufbau oder Überschneidungen im Wirkungsbereich sehr schnell sichtbar werden, während alle nicht interessanten Daten ausgeblendet werden.

Vorbild dafür waren unter anderem aufwendige Grafiken der „New York Times“, mit denen anschaulich gemacht wurde, welche Verkehrsmittel wie genutzt werden, oder wie die New Yorker auf Social Media unterwegs sind. Das ganze Projekt soll nicht nur den Patienten helfen. Sondern auch die Entwicklungskosten für neue Wirkstoffe senken, die zurzeit noch bei jeweils rund 2,6 Milliarden Dollar liegen.

Ray Duncan von der Klinik-Kette Cedars-Sinai berichtet, wie die Apple-Watch und Fitbit-Armbänder Patienten den Puls fühlen und Herzkrankheiten überwachen. Der Versuch läuft seit rund zwei Jahren, hat aber einige Probleme aufgezeigt, wie Duncan erklärt. So gilt es, den Datenkreislauf so zu gestalten, dass die Privatsphäre gewahrt bleibt. Schwierig ist auch, das System immer auf dem neuesten Stand zu halten, weil ständig neue Geräte herausgebracht werden.

Viel spezieller sind Anwendungen, in die Jordan Armadio mit seiner Firma Neuro-Launch investiert. Er ist Neuro-Chirurg von Beruf und möchte Patienten mit mentalen Problemen helfen. Dabei gibt es ganz verschiedene Ansatzpunkte, von der Therapie bis hin zum Training von Chirurgen. Der Psychiater Arshya Vahavzadeh verfolgt mit seiner Firma Brain-Power ganz ähnliche Ziele. „Sie können anhand der Art, wie jemand ein iPad benutzt, Autismus diagnostizieren“, sagt er. Die Software hilft den Patienten auch, Emotionen bei Gesprächspartnern zu erkennen – ein typisches Problem für Autisten.

Auch das Handy kommt zum Einsatz, wie die Psychiaterin Mimi Winsberg von der Firma Ginger.io berichtet. Patienten mit Depressionen halten über eine App Kontakt zu einem Betreuer. Dabei werden die Daten, die das Handy liefert, gleich mit ausgewertet. Je nachdem, wie häufig jemand mit anderen Menschen kommuniziert, kann es in Zusammenhang mit anderen Daten sogar eine Warnung geben, dass der Klient selbstmordgefährdet ist. Alle drei, der Neurochirurg und die beiden Psychiater, sind Beispiele dafür, wie praktische Erfahrung der Experten und Geschäftssinn zusammenkommen und für Patienten nutzbar gemacht werden.

Seite 1:

Künstliche Intelligenz fürs Gehirn

Seite 2:

„Forscher müssen mit Ethikern zusammenarbeiten.“

Kommentare zu " Kreativ-Konferenz SXSW: Künstliche Intelligenz fürs Gehirn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ G. Nampf13.03.2017, 09:12 Uhr

    Ja Herr Napf, man kann nur hoffen, dass da genügend Politker anwesend waren.

    Wenn jemand böse ist sagt er, die benötigen "Künstliche Intelligenz", da die natürliche....., ich denke Sie wissen schon.

  • "Künstliche Intelligenz fürs Gehirn"

    Super! Kann man gleich bei unseren Politikern ausprobieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%