Kreise: Kein Arcor-Verkauf
Neue Marschrichtung bei Vodafone

Offenbar steht der britische Mobilfunkkonzern Vodafone vor einem Strategiewechsel. Und das hat auch Konsequenzen für den deutschen Telefon- und Breitband-Anbieter Arcor.

HB LONDON/DÜSSELDORF. Neben dem Handy-Geschäft wolle das Unternehmen in einigen Ländern künftig auch Festnetz-Dienste anbieten, hieß es am Montag in unternehmensnahen Kreisen. „Ein Verkauf der Festnetztochter Arcor ist damit erst einmal vom Tisch.“ In anderen Märkten könnte die Gesellschaft kleinere Festnetzanbieter zukaufen oder Kooperationen eingehen. Vodafone will am Dienstag seine Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr vorlegen und sich dabei auch zur künftigen Strategie äußern.

Diese werde auch Kosteneinsparungen umfassen, mit denen der Weltmarktführer seine operative Geschäftsentwicklung nachhaltig stärken will, hieß es weiter. Laut Medienberichten sind mit 6000 rund zehn Prozent der Stellen weltweit gefährdet, wobei vor allem Europa mit seinen gesättigten Handy-Märkten betroffen sein dürfte. Vorstandschef Arun Sarin hatte vor einigen Wochen bereits Einsparungen in Europa angekündigt und dabei angedeutet, dass der Konzern neben Mobilfunk auch Festnetz anbieten will. Neben dem Stellenabbau plant Vodafone eine Auslagerung von IT-Abteilungen, um seine Kosten zu drücken.

Fokus auf organischem Wachstum

Laut einem Bericht der „Financial Times“ will Vodafone künftig auf Großakquisitionen verzichten. Der Fokus werde auf organischem Wachstum liegen, berichtete die Zeitung am Montag. Dies würde einen Bruch mit der Strategie von Konzerngründer Chris Gent darstellen, der Vodafone durch milliardenschwere Zukäufe wie Mannesmann zum weltgrößten Mobilfunkkonzern gemacht hatte.

Von den Einschnitten werde die deutsche Tochter nicht verschont bleiben. So solle der Bereich Technik um 500 Stellen abgespeckt werden. Auf betriebsbedingte Kündigungen will die Gesellschaft dabei nach eigenen Angaben verzichten. Um einen Stellenabbau zu vermeiden, sollen die Mitarbeiter weiterqualifiziert und dann in anderen Geschäftsfeldern beschäftigt werden, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft IG Metall, Siegfried Balduin. Denkbar sei etwa ein Einsatz im Vertrieb. Zudem sollen in der Zentrale in Düsseldorf weniger Arbeiten an Fremdfirmen vergeben werden.

Einschnitte in weiteren Konzernteilen

Ursprünglich war in Deutschland auch die Schließung von Standorten geprüft worden, was die Unternehmensführung aber verwarf. Allerdings stehen dem Vernehmen nach in Zukunft Einschnitte in weiteren Konzernteilen an. Neben der Auslagerung von IT-Abteilungen seien etwa Einsparungen im Marketing möglich, hieß es in Branchenkreisen. Vodafone D2 hat wie seine Konkurrenten mit der Marktsättigung in Deutschland und dem damit verbundenen Preisverfall zu kämpfen. Im vergangenen Jahr hatte bereits Marktführer T-Mobile umfassende Sparmaßnahmen eingeleitet.

Unter anderem wegen der geringeren Wachstumserwartungen der deutschen Tochter rechnen Analysten mit tiefroten Zahlen. Der Verlust könnte bei bis zu 15 Mrd. britischen Pfund (22 Mrd Euro) liegen, sagten Analysten. Damit würde der Weltmarktführer den höchsten Verlust seiner Geschichte einfahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%