Krieg der Streaming-Dienste
Die Jagd auf Netflix

Netflix-Gründer Reed Hastings übertrifft mit den aktuellen Quartalsergebnissen erneut die Erwartungen der Wall Street. Doch im Streaming-Geschäft lauert neue Konkurrenz, die den Platzhirsch mit Milliarden erlegen will.
  • 0

San FranciscoFür Reed Hastings ist es eine ungewohnte Situation. Bislang war er, der findige Streaming-Chef aus Los Gatos, stets der Underdog, der Runner-up, der Mann für das Entertainment der Zukunft. Von überall her flogen ihm die Sympathien zu, der Ende der 90er-Jahre als bescheidener DVD-Verschicker begann und heute ein globales Unternehmen mit 104 Millionen Kunden in mehr als 190 Ländern leitet.

Von den Vorteilen einer eigenen digitalen DNA und der Unfähigkeit traditioneller TV-Anbieter, sich dem Internet-Zeitalter anzupassen, wollen nun aber auch andere profitieren. Amazon, Facebook und Apple besitzen schließlich ebenso stabile Infrastrukturen, Reichweiten und riesige Kundendatenbanken, um eigene Serien jederzeit passgenau in hoher Qualität auf internetfähige Geräte auszuliefern. Nun machen sie Jagd auf Netflix.

Facebook steckt eine Milliarde in eigene Film- und Fernsehinhalte und bietet um Sportrechte mit. Apple engagierte Star-Regisseur Steven Spielberg und investiert kommendes Jahr eine Milliarde Dollar in die Produktion zehn eigener Shows. Amazon produziert in Hollywood eigene Serien.

„Jeder Gründer sollte sich darauf konzentrieren, eigene Ideen zu entwickeln“, lästert Hastings anlässlich der Verkündung der Quartalsergebnisse im Gespräch mit Analysten. Er sehe keinen Hinweis darauf, dass eine Netflix-Kopie auch bei Amazon funktioniere. „Wir freuen uns, dass es mehr Konkurrenten gibt, weil das Innovationen vorantreibt“, setzt Netflix' Programmchef Ted Sarandos hinzu.

Doch das dürfte nur die halbe Wahrheit sein. Denn der Wachstumskurs, den Hastings seiner Plattform verordnet hat, ist aggressiv. Statt der bislang verkündeten sieben Milliarden Dollar, die Netflix in eigene Inhalte stecken will, soll die Summe bis ins kommende Jahr noch einmal um ein Drittel wachsen.

Damit wird der 57-Jährige künftig mehr ausgeben als Amazon oder Hulu; die finanziellen Verpflichtungen für Inhalte, Produktionen und Rechte belaufen sich auf 17 Milliarden Dollar, im Vorjahr lag die Summe noch bei 14,4 Milliarden Dollar. Mehr als 50 Prozent davon fließen in eigene „Original Series“. Für das kommenden Jahr kündigt Netflix weitere Staffeln der eigenen Klassiker „Stranger Things“ und „The Crown“ an, sowie neue Shows im Sortiment, darunter der FBI-Krimi „Mindhunter“, produziert von David Fincher und Charlize Theron.

Seite 1:

Die Jagd auf Netflix

Seite 2:

Der Preis des Wachstums

Kommentare zu " Krieg der Streaming-Dienste: Die Jagd auf Netflix"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%