Künstlichen Intelligenz
Amazon forscht mit Max-Planck-Gesellschaft

Seit längerem setzt Amazon in den USA auf die Zusammenarbeit mit Universitäten. Besonders in der Entwicklung Künstlicher Intelligenz sind Studenten gefragt. Nun will der Onlinehändler auch in Deutschland forschen lassen.
  • 0

BerlinAmazon setzt im Kampf um die Vorherrschaft bei der Künstlichen Intelligenz (KI) auf eine Zusammenarbeit mit deutschen Wissenschaftlern. Dafür werde eine Forschungsstätte nahe des Max-Planck-Campus in Tübingen eröffnet, in der in spätestens fünf Jahren 100 Mitarbeiter arbeiten sollen, teilte der weltgrößte Onlinehändler am Montag mit. Zwei Direktoren vom Max-Planck-Institut würden den neuen Standort unterstützen. Die Forschungsergebnisse würden unter anderem darauf abzielen, Amazons persönlichen Sprachassistenten Alexa und die Cloud-Plattform AWS zu verbessern. In diesen Bereichen ist es besonders wichtig, dass die Systeme eigenständig Probleme lösen und ihre Handlung aufgrund von Erfahrungen anpassen können.

Immer mehr Firmen messen der KI-Forschung einen hohen Stellenwert bei. Kürzlich kündigte Amazon-Rivale Alibaba an, rund 15 Milliarden Dollar in den Aufbau von Forschungszentren zu investieren. Facebook will zu KI in Kanada forschen und Google erwarb im März die Plattform Kaggle, die unter anderem Wettbewerbe zum Maschinenlernen veranstaltet. Die Marktforscher von Gartner sind der Meinung, dass die Fähigkeit von Firmen, KI einzusetzen, entscheidend die Kundenerfahrungen verändern wird und den Geschäftserfolg mitbestimmt.

Amazon setzt in den USA bereits seit einiger Zeit auf die Zusammenarbeit mit Universitäten. So startete der Konzern aus Seattle dort ein Programm, dass Studenten zur Entwicklung neuer Fähigkeiten für Alexa animieren soll. Zudem vergibt das Unternehmen ähnlich wie Microsoft KI-Stipendien.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Künstlichen Intelligenz: Amazon forscht mit Max-Planck-Gesellschaft "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%