Kurssprung nach Quartalszahlen
Der erstaunliche Erfolg der Twitter-Aktie

Die Fußball-WM war nicht nur für die deutschen Kicker ein Erfolg: Millionen Fans meldeten sich bei Twitter an, der Internet-Dienst verzeichnete Rekorde. Die Aktie schießt in die Höhe - obwohl der Verlust weiter hoch ist.
  • 2

San FranciscoSchnappschüsse von der Party und Grüße aus dem Siegerflieger, dazu ein Gruppenbild mit Kanzlerin und Bundespräsident: Wer wissen wollte, wie die deutschen Fußballer den Weltmeistertitel feierten, bekam bei Twitter eine Ahnung. Für den Internet-Dienst waren die Einblicke von Podolski, Schweinsteiger und Özil Gold wert: Während des Turniers wurde so viel getwittert wie nie.

Das schlug sich im zweiten Quartal in den Zahlen nieder. Der Kurznachrichtendienst aus San Francisco überzeugte mit einem Bericht, der die Erwartungen der Wall Street hinter sich ließ. Der Umsatz mit Plus 124 Prozent und 312 Millionen Dollar lag weit über den Erwartungen. Twitter zeigte zudem wieder Wachstum. Die Zahl der monatlichen Twitterer stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 24 Prozent auf 271 Millionen und gegenüber dem ersten Quartal um sechs Prozent.

Aber warum ist das alles so toll, dass der Aktienkurs gleich um 35 Prozent zulegt? Immerhin: im ersten Quartal lag das Nutzerwachstum bei 25 Prozent zum Vorjahr – und alle verfielen deswegen in Panik. Selbst Gigant Facebook mit 1,3 Milliarden Nutzern schaffte vergangene Woche noch 41 Millionen neue Nutzer mehr als im Januarquartal mitzuteilen – Twitter gerade mal 16 Millionen.

Trotzdem: Die Kommentare sind durchweg positiv, vielleicht, weil es einfach überrascht hat: „Überraschung! Twitter hatte ein gutes Quartal. Das hat wirklich niemand erwartet“, so Debra Aho Williamson, Analystin bei eMarketer.

Vorstandschef Dick Costolo hatte zur WM alles auf eine Karte gesetzt, und die Rechnung ist aufgegangen. Eine Reihe von maßgeschneiderten Produkten zog die Fußballfreunde magisch an. Es gab Tormeldungen in Echtzeit, auch als Blitzmeldung auf dem Smartphone-Bildschirm, dazu eine komplette Auflistung der Spiele und ihre Spielzeiten. Der Lohn der Mühen: Niemals wurde mehr getwittert als zur WM. Insgesamt 672 Millionen Tweets gab es vom Anpfiff bis zur Pokalverleihung, mehr als zu jedem anderen Event zuvor.

Allein beim Spiel Deutschland gegen Brasilien gab es 4,4 Milliarden „Tweet-Impressions“ auf Twitter-Seiten, merkte der Vorstandschef im Analystengespräch an. So oft wurden die versendeten Kurznachrichten insgesamt von den Menschen angesehen, die sich in den Dienst eingeloggt hatten. Zusätzlich, so Costolo, wurden die Tweets zwei Milliarden Mal auf anderen Seiten, die nicht Twitter gehören, angeschaut. Zum Beispiel als Nachrichtenticker auf Webseiten, oder als eingeblendete Tweets im Fernsehen.

Die wahre Reichweite ist demnach zwei bis dreimal größer als die ausgewiesene Zahl der Twitterer, betont der Vorstandschef. Er steht unter Druck, weil er den Abstand zu Facebook einfach nicht verkleinern kann. Stimmt man seiner Sichtweise hingegen zu, dann hat er in Wirklichkeit fast 800 Millionen Nutzer und somit fast die Schlagkraft von Facebook erreicht. Es weiß nur niemand.

Er wird es zudem schwer haben, diese Sichtweise den Anzeigenkunden schmackhaft zu machen. Anzeigen lassen sich derzeit nur an die 271 Millionen „echten“ Twitter-Nutzer verkaufen. Danach werden die Preise bemessen.

Aber Costolo ist sicher, dieses Problem lösen zu können. Die namenlosen „Schwarzseher“ stellen seiner Meinung nach ein „enormes Potenzial“ dar. Analyst Nate Elliott von Forrester Research hat für solche Zahlenspielereien wenig übrig: „Sie müssen einfach weiter wachsen“, stellt er lakonisch fest. Egal ob Fußball-WM oder nicht. Denn die Branche ist gnadenlos: „Im Social Media gilt: Wenn du keine Zuschauer hast, dann hast du kein Geschäft.“

Seite 1:

Der erstaunliche Erfolg der Twitter-Aktie

Seite 2:

Dicke Aktienpakete für die Mitarbeiter

Kommentare zu " Kurssprung nach Quartalszahlen: Der erstaunliche Erfolg der Twitter-Aktie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schlaft weiter, stellt keine Fragen, schaut fern, konsumiert, stellt keine Autoritäten in Frage, schlaft weiter...

  • Und schon wieder wird das Merkel Gesicht in einen Arktikel unter das Volk gebracht. Macht ihr von den Medien schon heimlich Wahlkampf für die Merkel-CDU in Brandenburg, Thüringen und Sachsen?
    Eine Merkel-Union mit dem Erfolg und der Freude am WM-SIEG mit den bevorstehenden Wahlen im Unterbewusstsein der Wähler zu verankern...?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%