Kurssprung nach starkem Quartal
Apple und die Billionen-Dollar-Wette

Wird Apple es schaffen? Nach starken Quartalszahlen streift der Börsenwert nachbörslich erstmals 900 Milliarden Dollar. Das Eine-Billion-Dollar-Unternehmen ist in Reichweite.
  • 3

San FranciscoDas Bild ist eigentlich wie immer und doch anders. Am Freitag geht das iPhone X in den Verkauf und vor dem mondänen Apple Store in San Francisco hat sich am späten Donnerstag wieder eine Schlange von Kaufinteressenten gebildet - mit Thermoskanne, Klappstuhl und einem guten Buch. Doch: Die Schlange ist nur ganze 25 Personen lang. Das hat zu anderen Zeiten, vor allem als das iPhone 6 herauskam, anders ausgesehen. Polizisten mussten stellenweise für Ordnung auf dem Bürgersteig sorgen.

Tim Cook allerdings macht sich keine Sorgen. Die Nachfrage habe sich einfach ins Web verlagert, die Vorbestellungen für das neue Super-Smartphone iPhone X hätten die Erwartungen übertroffen. Das iPhone 8 sei „aus dem Stand“ das „beliebteste Modell“ der gesamten Smartphone-Palette geworden, straft er skeptische Analysten Lügen. Apple feure im wahrsten Sinne des Wortes „aus allen Zylindern“.

Der Vorstandschef von Apple hat die Zahlen, um seinen Optimismus zu untermauern: Umsatz und Ertrag übertrafen die Erwartungen. 52,6 Milliarden Dollar, ein Plus von 12,2 Prozent zum Vorjahr, lautet die Schlussmarke für den Umsatz im Quartal zu Ende September, dem vierten von Apples Geschäftsjahr.

Der Nettogewinn stieg von neun auf 10,7 Milliarden Dollar. Der erwirtschaftete Cash Flow summierte sich auf 15,7 Milliarden Dollar. Für Dividenden und Aktienrückkäufe wurden elf Milliarden Dollar ausgegeben.

Die Apple-Aktie zog nachbörslich auf über 169 Dollar an, ein Allzeithoch. Die Börsenkapitalisierung lag da nur noch ein Schnapsglas unter 900 Milliarden Dollar. Im Rennen um das erste Billion-Dollar-Unternehmen hat Cook den Abstand zu den Herausforderern Google (718 Milliarden Dollar) und Microsoft (648 Milliarden Dollar) vergrößert und ein bombastisches Weihnachtsgeschäft könnte an der Wall Street alle Schleusen öffnen.

Das bombastische Quartal ist auch in Sicht. Für das laufende Quartal erwartet Cook jetzt einen Umsatz von 84 bis 87 Milliarden Dollar. Der Mittelwert würde ein Plus gegenüber dem Vorjahr von sieben Prozent bedeuten. Das spiegelt nicht nur Optimismus in das mindestens 1000 Dollar teure iPhone X und einen reibungslosen Absatz beim iPhone 8 wider, sondern auch andere Erfolgsfaktoren.

Zum ersten Mal seit langer Zeit zeigten iPhone, Computer und das zuletzt stark schwächelnde iPad gleichzeitig eine positive Tendenz. Das erklärt das starke Quartal. Die anderen Sparten untermauerten den Smartphone-Erfolg mit 46.7 Millionen verkauften iPhones.

Seite 1:

Apple und die Billionen-Dollar-Wette

Seite 2:

Rund um die Apple Watch herrscht weiter Stille

Kommentare zu " Kurssprung nach starkem Quartal: Apple und die Billionen-Dollar-Wette"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hab mir ein Nokia 6 gekauft - richtig tolles Smartphone - kostet 250 EUR und hat alles was ich brauche, zudem sein schönes Alugehäuse!
    So ein EiPhone Ix kostet über 1000 Euro, also viermal soviel, sowas finde ich total VERSNOBT!!!

  • Ich bekomme NIEMALS ein Eiphon und zwar ausfolgenden Gründen:

    1. Zahlt dieser Konzern viel zu wenig Steuern (was auch ein Grund für die hohe Marktkapitalisierung ist) und ist noch stolz drauf.
    2. Sind die Dinger viel zu teuer und in der Nutzung eingeschränkt, da man auf die Apple-Services angewiesen ist. Da liefert man sich doch mit seinen Daten komplett freiwillig aus.

  • ich verstehe den Hype nicht, das Iphone ist dazu gemacht um kaputt zu gehen damit man jedes Jahr ein neues drecks Iphone verkaufen kann.
    Innovativ wäre es wenn man es durch die Gegend schmeißen kann wie einst das Nokia 6210, aber nein, fällt einmal hin zack kaputt ich weiß nicht was daran so toll seien soll...und die Konkurrenz springt auf den Müllzug auch noch auf...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%