Langjähriger Geschäftsführer Manfred Schüller wechselt zu Publicis
Werbeagentur Springer & Jacoby kommt nicht zur Ruhe

Der Personalumbau bei der Hamburger Werbeagentur Springer & Jacoby geht weiter. Der langjährige Geschäftsführer Manfred Schüller wechjselt jetzt als Deutschland-Chef zur Werbeagentur Publicis.

tel FRANKFURT/M. Der Personalumbau bei der Hamburger Werbeagentur Springer & Jacoby geht weiter. Gerade wurde zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate die Geschäftsführung neu geordnet, jetzt wechselt der langjährige Geschäftsführer Manfred Schüller als Deutschland-Chef zur Werbeagentur Publicis. Offiziell bestätigt Springer & Jacoby allerdings nur den geplanten Weggang von Schüller.

Von Publicis gab es gestern keine Stellungnahme, Unternehmenskreise bestätigten allerdings dem Handelsblatt den Wechsel. Schüller soll die Nachfolge von Jean-Yves Naouri antreten, der im Juni als Executive Vice President in die Publicis- Zentrale nach Paris zurückgekehrt ist. Wann Schüller wechselt, ist noch nicht klar, sein Vertrag habe ein lange Laufzeit, heißt es bei Springer & Jacoby.

Mit dem Weggang prominenter Führungskräfte hat Springer & Jacoby in den vergangenen Monaten mehrfach für Schlagzeilen in den Branchenblättern gesorgt. Seit der Chefkreative und Frontmann André Kemper Mitte vergangenen Jahres die Agentur mit dem temporären Ziel BBDO verlassen hatte und der schon als Kemper-Nachfolger gehandelte Top-Werber Amir Kassaei bei DDB anheuerte, versucht die Agentur sich neu aufzustellen.

Im Januar dieses Jahres hat die Agentur eine Drei-Säulen-Struktur mit zahlreichen Führungspositionen installiert, machte diese aber bereits im August wieder rückgängig. Seitdem leiten drei Leute die gesamte Springer-&-Jacoby-Gruppe: Oliver Schwall, bisher für den Aufbau des internationalen Netzes verantwortlich, Aris Theophilakis, seit Januar Kreativchef und Sandra Rehder, bisher für die Disziplinen jenseits der klassischen Werbung verantwortlich.

Der 55jährige Schüller, der seit 1988 als Geschäftsführer bei Springer & Jacoby agiert, wechselte zur Jahresmitte aus dem operativen Geschäft in den Aufsichtsrat, wo er für die langfristigen Kundenbeziehungen zuständig ist. Insider berichten, dass die Auffassungen von Schüller und der neuen S&J-Führingsriege häufig stark auseinander gingen. Schüller selbst war gestern für eine Stellungnahme zu dem geplanten Wechsel nicht zu erreichen.

Springer & Jacoby, 1979 von Reinhard Springer und Konstantin Jacoby gegründet, hat sich in den 80ern den Ruf als erfolgreichste deutsche Kreativschmiede erarbeitet. Mit Großkunden wie Mercedes und der Deutschen Telekom gelang in den 90ern auch von Umsatz her der Aufstieg in die Top-Liga. Nach den letzten öffentlich verfügbaren Zahlen belegte Springer & Jacoby 2002 mit einem Honorarumsatz von knapp 69 Mill. Euro und rund 560 Mitarbeitern Platz acht in der Liste der größten deutschen Agenturen. 2000 stieg die Werbeholding True North bei S & J ein. Weil die kurz darauf wiederum von US-Konkurrent Interpublic Group of Companies übernommen wurde, hält jetzt Interpublic 51 Prozent der Anteile an S & J.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%