Laut Insidern

KKR greift nach Chiphersteller Renesas

Der US-Finanzinvestor KKR will offenbar beim angeschlagenen japanischen Chip-Hersteller Renesas einsteigen. Geplant sei eine Investition von rund 1,3 Milliarden Dollar, hieß es aus mit dem Vorhaben vertrauten Kreisen.
Kommentieren
Die Beteiligungsgesellschaft KKR hat die Mehrheit der Renesas-Anteile im Blick. Quelle: Reuters

Die Beteiligungsgesellschaft KKR hat die Mehrheit der Renesas-Anteile im Blick.

(Foto: Reuters)

TokioDie Beteiligungsgesellschaft KKR will angeblich mehr als die Hälfte an dem ums Überleben kämpfenden japanischen Chiphersteller Renesas übernehmen. Laut informierten Kreisen plant das US-Unternehmen eine Investition von rund 1,3 Milliarden Dollar.

KKR habe den Plan bereits den wichtigsten Banken der in einer Umstrukturierung steckenden Japaner sowie den drei Haupt-Anteilseignern NEC, Hitachi und Mitsubishi Electric vorgestellt, sagte ein Insider. Die Wirtschaftszeitung „Nikkei“ berichtete am Mittwoch, KKR hoffe auf eine Einigung im September. Renesas-Aktien schossen um mehr als 30 Prozent in die Höhe.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Laut Insidern: KKR greift nach Chiphersteller Renesas"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%