IT + Medien

_

LucasArts: Disney schließt Außenstelle des Star-Wars-Imperiums

Mit dem ersten wirklichen Computerspiel auf CD, dem Raumfahrtsimulator X-Wing, und anderen Titeln hat der Entwickler LucasArts Geschichte geschrieben. Doch der neue Eigentümer Disney hat kein Interesse an dem Geschäft.

Auf einer Fan-Messe posieren Gäste in Star-Wars-Kostümen. Quelle: Reuters
Auf einer Fan-Messe posieren Gäste in Star-Wars-Kostümen. Quelle: Reuters

BurbankNach mehr als 30 Jahren ist für die legendäre Spieleschmiede LucasArts Schluss: Der Entwickler altbekannter Computerspiele-Reihen wie „Monkey Island“, „Indiana Jones“ oder „Star Wars“ wird vom neuen Besitzer Walt Disney dicht gemacht. Zuletzt fehlten erfolgreiche neue Titel.

Anzeige

Nahezu alle der zuletzt noch 200 Mitarbeiter von LucasArts seien entlassen worden, schrieb das „Wall Street Journal“ am späten Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf eine informierte Person. Disney selbst äußerte sich dazu nicht.

Neue PC-Spiele Himmlische Höhen und die Weiten des Alls

  • Neue PC-Spiele: Himmlische Höhen und die Weiten des Alls
  • Neue PC-Spiele: Himmlische Höhen und die Weiten des Alls
  • Neue PC-Spiele: Himmlische Höhen und die Weiten des Alls
  • Neue PC-Spiele: Himmlische Höhen und die Weiten des Alls

Walt Disney hatte vor einem halben Jahr die „Krieg der Sterne“-Firma Lucasfilm von Produzent George Lucas für 4 Milliarden Dollar übernommen. Dadurch kam auch die Spielesparte LucasArts zu dem Medienkonglomerat. George Lucas hatte sie 1982 gegründet. Einige ihrer Titel gelten als bahnbrechend.

Disney

Die passenden Computerspiele zu den geplanten drei neuen „Krieg der Sterne“-Filmen sollen nun von externen Entwicklern kommen. Disney will entsprechende Lizenzen vergeben, wie es in einer Mitteilung an US-Medien hieß. Unklar ist, ob die Marke LucasArts überlebt. Zuerst hatte die Spiele-Website Game Informer über die Schließung berichtet.

  • 04.04.2013, 09:27 UhrSchuischel

    Wer in seinem Leben Monkey Island spielen durfte, wird eine Träne im Auge bei dieser Meldung haben.

  • Die aktuellen Top-Themen
 US-Justizministerium: Bank of America soll 13 Milliarden Dollar zahlen

Bank of America soll 13 Milliarden Dollar zahlen

Wegen faulen Hypothekendeals kommt wohl eine neue Strafe auf die Bank of America zu. Das US-Justizministerium will 13 Milliarden Dollar. Erst vor kurzem hatte die BofA schon eine Milliarden-Strafe aufgebrummt bekommen.

General Electric: Interesse beschränkt sich auf Alstoms Energie-Sparte

Interesse beschränkt sich auf Alstoms Energie-Sparte

Insider gehen nun davon aus, dass General Electric nur an Alstoms Energie-Sparte interessiert ist - zuvor war von einer Komplett-Übernahme die Rede. Doch auch ein Teil-Deal würde Siemens zusetzen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer