Manipulierte Startseiten
Facebook räumt Fehler bei Psycho-Studie ein

Facebook hatte die Startseite von 700.000 Nutzern manipuliert: Wie wirken sich die Posts der Freunde auf die Stimmung aus? Nun bedauert die Facebook-Chefin zumindest die schlechte Kommunikation.
  • 0

Neu DelhiFacebook-Managerin Sheryl Sandberg hat Fehler im Umgang mit der umstrittenen Psycho-Studie eingeräumt, bei der die Startseiten von hunderttausenden Nutzern des sozialen Netzwerkes manipuliert wurden. „Wir haben bei diesem Thema wirklich schlecht kommuniziert“, sagte die Geschäftsführerin am Mittwoch bei einem Auftritt im indischen Neu Delhi. „Wir nehmen die Privatsphäre auf Facebook sehr ernst.“ Eine weitergehende Stellungnahme auf Rückfragen von Journalisten lehnte sie aber ab.

Im Juni war eine Studie der Cornell University und der University of California in San Francisco veröffentlicht worden, für die Facebook heimlich den Inhalt des Newsfeeds - also der Startseite - von knapp 700.000 englischsprachigen Nutzern manipuliert hatte. Dabei wurden den nicht eingeweihten Testpersonen im Jahr 2012 eine Woche lang überwiegend positive oder negative Einträge von Freunden angezeigt, um herauszufinden, wie sich dies auf ihre Stimmung auswirkt.

Das Ergebnis: Nutzer, die vor allem positive Kommentare sahen, stellten selbst häufiger positive Statuskommentare online. Bei vorwiegend negativen Einträgen im Newsfeed, gaben die Nutzer auch eher negative Statusmeldungen ab. Die Ergebnisse bewiesen, „dass die auf Facebook gezeigten Gefühle unsere eigenen Gefühle beeinflussen“, erklärten die Forscher. Angesichts der gigantischen Nutzerzahl bei der Studie weckte das Experiment Sorgen über die Möglichkeiten von Facebook, die Stimmung und das Denken zu beeinflussen.

Das Experiment, vor allem das heimliche Vorgehen, sorgte am Wochenende für Empörung in dem sozialen Netzwerk und rief auch Datenschützer auf den Plan. Die britische Datenschutzbehörde leitete am Mittwoch eine Untersuchung ein, mit der geklärt werden soll, ob Facebook mit der heimlichen Manipulation gegen Gesetze verstoßen habe. Die Behörde arbeite eng mit den irischen Kollegen zusammen, um mehr über die Umstände der Studie zu erfahren, sagte ein Sprecher. Die Europa-Zentrale von Facebook hat ihren Sitz im irischen Dublin.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Manipulierte Startseiten: Facebook räumt Fehler bei Psycho-Studie ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%