Mark Zuckerberg

Facebook als Karrierehelfer

Seite 2 von 2:
Facebook setzt LinkedIn, Youtube, Netflix und Amazon unter Druck
Zehn besondere Momente aus zehn Jahren
Februar 2008
1 von 10

Der Kolumbianer Oscar Morales Guevara eröffnet die Facebook Gruppe „A Million Voices Against FARC“. Einige Wochen später demonstrieren zwölf Millionen Menschen auf der ganzen Welt gegen Terrorismus.

Juni 2009
2 von 10

Zum ersten Mal nutzen Millionen Menschen soziale Netzwerke und besonders Facebook, um Anteil am Tod von Michael Jackson zu nehmen.

Januar 2014
3 von 10

Das Video „One Day“ von Poetry-Slammerin Julia Engelmann verbreitet sich millionenfach viral.

August 2014
4 von 10

Die ALS Ice Bucket Challenge sorgt nicht nur für mehr als 17 Millionen virale Videos auf Facebook mit zehn Milliarden Aufrufen – sondern auch für 190 Millionen Euro Spendengelder.

Februar 2015
5 von 10

Der 19-jährige Benjamin Fokken setzt ein Zeichen gegen Mobbing und sammelt mehr als 5,5 Millionen Views.

April 2015
6 von 10

Facebook startet eine Spendenaktion für die Opfer der Erdbeben in Nepal; mehr als 770.000 Menschen spenden über 15,5 Millionen Dollar.

Juni 2015
7 von 10

Mehr als 26 Millionen Menschen benutzen den „Rainbow Filter“ bei ihrem Profilbild, um ihre Unterstützung für die LGBTQ Community zu zeigen.

Microsofts Karrierenetzwerk LinkedIn dürfte die neue Facebook-Funktion mit Sorge beobachten: Denn Zuckerbergs Netzwerk setzt auf Nutzer, die gar nicht unbedingt auf Jobsuche sind, sondern sich eher nebenbei inspirieren lassen wollen. „Zwei Drittel aller Jobsuchenden sind bereits angestellt. Sie verbringen ihre Tage und Nächte nicht damit einem Job nachzujagen. Sie sind offen für einen Job, wenn der Job kommt“, erklärt ein Facebook-Manager dem Portal „Techcrunch“. Beobachter sehen darin Facebooks großen Wettbewerbsvorteil gegenüber LinkedIn.

Die Job-Funktion steht in einer Reihe von Neuerungen, die der Facebook-Chef in den vergangenen Wochen verkündet hat. Fast täglich werden Innovationen aus Menlo Park bekannt: Für Medienpartnerschaften wurde eine renommierte TV-Journalistin eingestellt. Der Konzern soll mit Musiklabels um Lizenzen verhandeln. So sollen Nutzer die Möglichkeit bekommen, Musik in ihre Videos einzubinden. Am Dienstag bestätigte Facebook, an einer eigenen TV-App zu arbeiten. Beobachter sehen darin Ambitionen, dass Facebook künftig auch ins Geschäft mit eigenen Video-Inhalten einsteigen will.

Mit den neuen Initiativen setzt der Konzern seine Konkurrenten heftig unter Druck: Musikvideos und TV-Apps dürften Google-Tochter Youtube zu schaffen machen. Kommen irgendwann Serien aus den Facebook-Studios, dürften es auch Netflix und Amazon schwer haben, mit dem Konzern mitzuhalten.

Mit dem Bewerbertool schwingt sich Facebook zum Rivalen von LinkedIn auf. Auch Nutzern wird die Notwendigkeit genommen, Facebook für eine andere Plattform verlassen zu müssen. Versteht man Facebook als Garten und den Chef als Gärtner, dann werkelt Mark Zuckerberg gerade am Schlosspark von Versailles.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Mark Zuckerberg - Facebook als Karrierehelfer

0 Kommentare zu "Mark Zuckerberg: Facebook als Karrierehelfer"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%