IT + Medien

_

Markencheck: Handy an, Hirn aus: Die ARD knöpft sich Apple vor

iPhone, iPad, iPod: Die Produkte des Computerriesen Apple haben die ganze Welt erobert. Doch trotz aller wirtschaftlicher Erfolge muss der US-Konzern mit Kritik leben – vor allem wenn es um die Arbeitsbedingungen geht.

Die ARD-Reihe „Markencheck“ befasste sich am Montag mit Apple. (Bild: WDR/Klaus Görgen)
Die ARD-Reihe „Markencheck“ befasste sich am Montag mit Apple. (Bild: WDR/Klaus Görgen)

DüsseldorfViele Marken haben Fans, Apple hat „Jünger“. Sie campen vor Geschäften, um ein neues Smartphone oder nur ein T-Shirt mit dem Firmenlogo zu ergattern. Wie ist dieser Hype zu erklären?

Anzeige

Mit dem Apple-Check setzte die ARD am Montagabend ihre Reihe fort, in der populäre Marken und ihre Firmenpolitik unter die Lupe genommen werden. Diesmal auf dem Prüfstand: die derzeit zweitwertvollste Marke der Welt. An der Börse ist der US-Konzern ungefähr so viel wert wie BASF, Siemens, SAP, VW und Bayer zusammen.

Apples dunkle Seite Wo im Apfel der Wurm drin ist

  • Apples dunkle Seite: Wo im Apfel der Wurm drin ist
  • Apples dunkle Seite: Wo im Apfel der Wurm drin ist
  • Apples dunkle Seite: Wo im Apfel der Wurm drin ist
  • Apples dunkle Seite: Wo im Apfel der Wurm drin ist

Cool, einfach zu bedienen und sicher – das bringt man mit Apple-Produkten in Verbindung. Doch haben die viel gepriesenen Geräte tatsächlich einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz? Wie gut ist der Service in Apple Stores? Und was geht im Gehirn eines eingefleischten Apple-Fans vor?

Das Prinzip Apple

  • Alles aus einer Hand

    Konsistenz ist Teil der Designphilosophie von Apple. Dazu gehört ein möglichst einheitliches Nutzererlebenis. Apple bietet dazu vom Smartphone bis zum ausgewachsenen Profi-PC alle Gerätklassen an. Auf den kleinen Geräten iPhone und iPad läuft dabei das mobile Betriebssystem iOS, auf den Laptops und Desktop-Rechnern Mac OS X. Die Programme sind untereinander nicht kompatibel, allerdings bietet Apple viele eigene Applikationen für beide Plattformen an, etwa die Office-Suite iWork. Über die App Stores verkauft Apple außerdem noch Software für beide Plattformen online – bei iPhone und iPad sogar der einzig legale Weg, Software zu installieren.

  • Apples Gefängnis und Ausbruch-Tools

    Apples Stärke ist zugleich auch der größte Kritikpunkt: Weil alles aus einer Hand kommt, behält Apple die volle Kontrolle. Im App Store schöpft Apple satte 30 Prozent der Umsätze ab, sowohl von gekauften Apps als auch von Käufen, die innerhalb von Apps getätigt werden. Immer wieder kommt der Konzern in die Schlagzeilen, weil Apps aus teilweise wenig nachvollziehbaren Gründen aus dem Store entfernt werden. So gelten dank Apple beispielsweise weltweit amerikanische Moralvorstellungen: Medien müssen nackte Haut zensieren. Ein Weg aus dem Apple-Gefängnis ist entweder ein sogenannter Jailbreak. Dabei führen iPhone- und iPad-Anwender ein Programm aus, das Sicherheitslücken in den Geräten nutzt, um das Gerät aus der Apple-Kontrolle zu befreien. Nach einem Jailbreak können alle Programme wie auf einem PC oder Mac installiert werden. Eine andere Alternative sind Programme, die im Browser laufen – auf das Internet haben auch iPhones und iPads freien Zugriff.

  • Mobile Geräte im Fokus

    Apple betont regelmäßig, in erster Linie ein Hersteller mobiler Geräte zu sein. Erstens machen iPhone und iPad längst den Löwenanteil der Apple-Umsätze aus, zweitens sind auch die meisten verkauften Macs inzwischen Laptops. Das zeigte sich auch beim jüngsten Update des Mac-Betriebssystems Mac OS X. Die aktuelle Version Lion betont die Gestensteuerung, die vor allem bei Trackpads sinnvoll ist, die in Laptops verbaut werden.

  • iCloud löst iTunes als Zentrale ab

    Zentrale Schnittstelle zwischen allen Apple-Geräten war bisher das Programm iTunes, über das die Geräte als „Hub“ auf Mac oder PC synchronisiert werden. Allerdings zeichnet sich mit der Einführung der iCloud eine Ablösung von iTunes als zentrales Hub ab – die Daten wandern nun in die "Wolke", also das Internet. Mit der iCloud soll das Internet zur zentralen gemeinsamen Schnittstelle aller Apple-Geräte werden. Dokumente werden im Netz gespeichert und können über sämtliche Plattformen synchron gehalten werden. iPad und iPhone sollen auch ohne Mac oder PC verwendbar sein.

  • „Es funktioniert einfach“

    Apple war eine der ersten IT-Firmen, die Interessen und Wünsche des normalen Nutzers in den Mittelpunkt rückten. Nicht der Mensch soll sich der Bedienung des Computers anpassen, sondern der Computer dem Menschen – so zumindest die Idee. Entsprechend profitiert der Konzern auch vom Trend der „Consumerization“ der IT. Damit wird der derzeitige Trend beschrieben, dass Konsumenten-Produkte wie iPhone und iPad zunehmend auch die Unternehmen erobern, weil Menschen einfache und intuitive Bedienungen auch im Geschäftsleben schätzen. Kritiker meinen andererseits, dass Apple im Bemühen um eine möglichst intuitive Bedienung den Nutzern bei vielen Fragen zu wenig Freiheit lässt.

Der Apple-Check geht diesen Fragen nach und hat sich auch im Apple-Produktionsland China umgeschaut: Wurden die Arbeitsbedingungen dort wie versprochen verbessert?

  • 06.02.2013, 19:03 Uhrder64leser

    Ich gratuliere Ihnen zu dem Kommentar. Endlich mal jemand der Technikgebrauchsirrsinn mal sinnvoll darstellt. Es muss nicht alles wie damals bleiben. Ein paar Umgangsformen werden niemals altmodisch, sondern machen das Miteinander lebenswert. Eine Rüpelrepublik kann Niemand wirklich gut finden.Leider interessiert zu vielen Eltern überhaupt nicht, wie sich ihre Kids sozial verhalten. Kinder sind das Spiegelbild ihrer Eltern. Das war früher so und ist heute nicht anders.

  • 06.02.2013, 14:22 UhrApollo

    Korrekturlesen ist out, oder?
    "Das iPad überzeugt die Experten durch wenigen und logische Symbole, sowie mit dem klaren Hinweis im Display, wie sich das Gerät entsperren lässt. Einziger Nachteil: Internet weißt hier Safari. Für jemanden der das nicht kennt schwer zu erraten." Wenigen Symbole und Internet weißt bei Apple Safari?

  • 06.02.2013, 14:11 Uhrarminharald

    Appel hat es bisher immer schon verstanden, den Leuten überteuerte Produkte schmackhaft zu machen.
    Diesen und die anderen Anbieter welche zu solchen Sklavenmethoden in China produzieren lassen, muß klar gemacht werden, dass man auch Druck auf die dortigen Hersteller ausüben kann, um die Arbeiter dort, auch noch menschenwürdig zu bezahlen!
    Solange das nicht auf freiwilliger Basis geschieht, müssen diese Multis an den Pranger gestellt werden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Opel-Mutter GM: Toyota auf amerikanisch

Toyota auf amerikanisch

Der Rückruf von 2,6 Millionen Fahrzeugen lastet schwer auf General Motors, auch 4.000 Opel-GT-Fahrzeuge müssen in die Werkstatt: GM bricht der Gewinn weg. Erinnerungen an das Rückruf-Debakel von Toyota werden wach.

Preisanstieg bei Ryanair & Co.: Billig fliegen war gestern

Billig fliegen war gestern

Die Preise der Billigflieger ziehen deutlich an, der Ticketpreis liegt bereits bei 70 bis 160 Euro. Teurere bieten aber auch besseren Service. Germanwings und Ryanair werden von einer Airline aus Ungarn unterboten.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer