Marktforschung
Gartner prophezeit Sterben der Chip-Hersteller

In ihrem Halbjahresbericht zur Situation der Halbleiter-Branche zeichnet die Marktforschungsgruppe Gartner ein düsteres Bild für die mittelfristige Zukunft. Kurzfristig sieht es jedoch gut aus.

HB SAN JOSE. Das Wachstum beim weltweiten Absatz von Mikrochips wird der Studie zufolge 2009 nahezu zum Stillstand kommen. Mittelfristig würden zudem etwa ein Drittel der derzeitigen Chip-Firmen vom Markt verschwinden, berichtete Gartner am Mittwoch.

Das Absatzwachstum bei Chips werde in diesem Jahr zwar noch 10,8 Prozent betragen und bis 2008 auf 14 Prozent ansteigen, hieß es. 2009 werde es aber auf weniger als 1 Prozent fallen. Jim Tully, bei Gartner für den Bereich Halbleiter zuständig, sagte, es zeige sich zudem, dass der Sektor mit einem Umsatz von 235 Mrd. Dollar vor einer neuen Phase der Turbulenzen stehe. Dabei würden 35 Prozent der derzeit existierenden Chip-Hersteller verschwinden. Sie würden entweder aus dem Markt gedrängt oder von größeren Rivalen geschluckt. „Wir haben eine Abschwächung der Märkte, steigende Kosten und fallende Chip-Preise (...). Das lässt nur einen Schluss zu: es werden weniger Arten von Chips produziert werden und es wird zugleich weniger Anbieter geben“, sagte Tully.

Zuvor hatte der US-Handelsverband SAI mitgeteilt, nach seiner Schätzung werde der Halbleiter-Absatz 2006 um 9,8 Prozent und 2007 um 11 Prozent wachsen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%