Massenentlassungen
Die Demontage von Nokia

Mit der größten Entlassungswelle der Unternehmensgeschichte beginnt Microsoft mit der Zerlegung von Nokia. Viele Zukunftspläne des einstigen Mobilriesen werden gleich mit beerdigt.
  • 0

San FranciscoBei Microsoft regiert wieder Windows alleine. Nokia wird zur ausgelagerten Entwicklungsabteilung. Von anfänglich 25.000 Nokia-Mitarbeitern bekommen in den kommenden Monaten erst einmal 12.500 die Papiere. Aber das wird nicht das Ende sein. CEO Satya Nadella hat ein Vorbild: Google. Nach der Akquisition von Motorola verloren dort zuerst knapp 20.000 Menschen ihren Job, bevor die Reste verkauft wurden. Wenn Windows-Smartphones nicht schnell Erfolge zeigen, ist der Weg vorgezeichnet.

„Unsere Plattform brennt“: Stephen Elop als neuer CEO sparte 2011 nicht mit martialischen Worten, als es darum ging seinen Nokia-Mitarbeitern klar zu machen, warum sie keine Wahl hatten als ins kalte Wasser zu springen und auf Microsoft zu setzen. Nokia sprang - und landete in einem brennenden Rettungsboot. Jetzt sinkt es. Die einfachen Nokia-Telefone mit Symbian und Asha-Software laufen aus, heißt es in einer internen E-Mail von Jo Harlow, die das Geschäft jetzt leitet.

Das ist nur konsequent und überrascht niemanden. Symbian ist in der Tat als Betriebssystem tot, und die darauf aufbauende Asha-Plattform hat keine Zukunft. Im ersten Quartal 2014 brach der Umsatz der Sparte um 30 Prozent ein, hauptsächlich, weil die Einfach-Telefone nicht mehr laufen. Schon Mitte 2013, so die Analysten von Gartner, wurden weltweit erstmals mehr Smartphones als einfache Handy, sogenannte „Feature Phones“, verkauft.

Aber die junge Android-Serie Nokia X wird ebenfalls eingestampft. Das überrascht bei einem Android-Marktanteil von knapp 80 Prozent in Schwellenländern. Diese gewaltigen Wachstumsmärkte gehören jetzt wieder alleine dem Android der Anderen. Die X-Hardware wird bleiben, bestätigte eine Sprecherin auf Anfrage, aber sie bekommt Windows-Software. Damit nimmt Microsoft zum zweiten Mal  seit „Kin“ in 2010 eine Smartphone-Plattform nach nur wenigen Monaten vom Markt. Schließt man Windows Phone 7 mit ein, ist es das dritte Mal. Das nennt man nicht gerade eine vertrauensbildende Maßnahme, auch wenn es als solche gedacht ist. Nadellas Botschaft:  Da ist kein „Plan B“. Microsofts Schicksal ist ohne Gnade mit Windows Phone verbunden.

Damit muss nun auch Nokia leben. Bei einem globalen Marktanteil für Windows-Phone von rund vier Prozent ist schwer erkennbar, wo für die verbliebenen 12.500-Nokia-Angestellten eine Zukunft ist. Es sei denn, es gelingt der schnelle Durchbruch.

Seite 1:

Die Demontage von Nokia

Seite 2:

Nur noch eine Hülle

Kommentare zu " Massenentlassungen: Die Demontage von Nokia"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%