Mediaset und Vivendi

Streit nach geplatztem Pay-TV-Verkauf eskaliert

Vivendi-Chef Vincent Ballore will eine europäische Mediengruppe aufbauen – und dafür den italienischen Konkurrenten Mediaset übernehmen. Doch nun gibt es Unstimmigkeiten über den Preis – und eine Schadenersatz-Klage.
Zwischen Vivendi und Mediaset gibt es Streit über die Pay-TV-Sparte „Premium“: Offenbar ist Vivendi-Chef Bollore der Preis von 800 Millionen Euro zu hoch. Quelle: AFP
Vivendi in Paris

Zwischen Vivendi und Mediaset gibt es Streit über die Pay-TV-Sparte „Premium“: Offenbar ist Vivendi-Chef Bollore der Preis von 800 Millionen Euro zu hoch.

(Foto: AFP)

Mailand, ParisNach dem geplatzten Verkauf des Bezahlfernseh-Geschäfts der italienischen Mediaset an Vivendi aus Frankreich gibt es heftigen Streit zwischen beiden Unternehmen. Die von der Familie des früheren italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi kontrollierte Mediaset kündigte am Donnerstag eine Schadenersatz-Klage gegen Vivendi an. Die Franzosen hätten einen bindenden Vertrag unterzeichnet und wollten diesen jetzt nicht einhalten, hieß es zur Begründung. Vivendi erklärte daraufhin, man erwäge eine Verleumdungsklage gegen Mediaset wegen Rufschädigung.

Mediaset hatte am Dienstag mitgeteilt, Vivendi sei nicht mehr an der gesamten Pay-TV-Sparte „Premium“ interessiert. Stattdessen wolle der französische Konzern nur noch 20 Prozent des Bereichs übernehmen und über eine Wandelanleihe mit 15 Prozent bei Mediaset einsteigen. Zuvor hatte es einem Insider zufolge Unstimmigkeiten über den Preis für „Premium“ gegeben. So habe Vivendi-Chef Vincent Ballore eine Reduzierung des Kaufpreises für „Premium“ verlangt, weil er der Meinung sei, die Sparte sei die ursprünglich vereinbarten 800 Millionen Euro nicht wert. Bollore will eine europäische Mediengruppe aufbauen.

Das sind die Giganten der Medienwelt
Gute Unterhaltung aus den USA?
1 von 11

Fernsehsender, Zeitungen, Kinostudios – und zunehmend Online-Dienste: Medien sind ein Milliardengeschäft – im Foto eine Szene aus „The Late Show“ mit David Letterman (rechts) und US-Präsident Barack Obama (links) zu Gast. Auf Basis der Erlöse des Jahres 2014 hat das Berliner Institut für Medien- und Kommunikationspolitik unter Leitung des Medienwissenschaftlers Lutz Hachmeister ein Ranking der 100 größten Medienunternehmen der Welt erstellt. Wir zeigen die Top 10.

Platz 10: Apple
2 von 11

Erstmals ist Apple in den Top Ten der weltgrößten Medienunternehmen. Möglich macht das eine Änderung der Systematik der Rangliste: Grundlage für die Einordnung in das Ranking waren ausschließlich die Erlöse der Abteilung iTunes, Software & Services, die bei 13,6 Milliarden Euro lagen. Bisher wurde Apple in der Liste nicht berücksichtigt.

Platz 9: Bertelsmann
3 von 11

Einziges europäisches Medienunterhemen in den Top Ten ist Bertelsmann mit einem Umsatz von 16,7 Milliarden Euro. Wichtigste Erlösquelle ist die TV-Holding RTL Group. Aber den Konzern zieht es zunehmend in medienfremde Gefilde. So soll das Geschäft mit der Bildung zu einer neuen Unternehmenssäule ausgebaut werden.

Platz 8: Sony
4 von 11

Mit einem Medienumsatz von 17,8 Milliarden Euro ist Sony abermals das größte nichtamerikanische Medienunternehmen der Welt. Im Gesamtkonzern des japanischen Unterhaltungselektronikriesen, zu dem das Hollywood-Studio Sony Pictures Entertainment, der Musik-Major Sony Music Entertainment sowie eine erfolgreiche Games-Sparte gehört, gewinnen Medienerlöse zunehmend an Gewicht.

Platz 7: Time Warner
5 von 11

Time Warner, das einst größte Medienunternehmen der Welt, ist das Resultat mehrerer Fusionen. Zu ihm gehören das Hollywoodstudio Warner Bros. (Tom Hardy in Mad Max: Fury Road), das Verlagshaus Time Inc., die Filmproduktion New Line Cinema, der Pay-FV-Sender HBO und die TV-Holding Turner Broadcasting Systems. Das Medienhaus erlöste zuletzt 20,6 Milliarden Euro.

Platz 6: Viacom
6 von 11

Viacom CBS, das auf einen Umsatz von 20,8 Milliarden Euro kommt, besteht aus zwei börsennotierten Gesellschaften, die beide von der Holding National Amusements Inc. des Firmenpatriarchen Sumner Redstone kontrolliert werden. Zu Viacom gehören die TV-Sender MTV und Nickelodeon sowie das Hollywoodstudio Paramount, zu CBS das Free-TV-Geschäft um das gleichnamige landesweite TV-Network, die TV-Produktion sowie Verlage und Außenwerbung.

Platz 5: DirecTV
7 von 11

Mit einem Umsatz von 24,3 Milliarden Euro ist DirectTV der führende amerikanische Anbieter für Satelliten-Pay-TV. Das Telekommunikationsunternehmen AT&T will DirectTV für 48 Milliarden Dollar übernehmen. Dem Deal, gegen den die Video-Onlineplattform Netflix klagt, muss noch die amerikanische Kontrollbehörde FCC zustimmen.

  • rtr
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%