Medienbericht
Panasonic streicht tausende Stellen

In der Konzernzentrale des Elektronik-Konzerns Panasonic sollen einem Medienbericht zufolge 3000 bis 4000 Stellen wegfallen. Der Konzern beschäftigt derzeit etwa drei Mal so viele Menschen wie der Konkurrent Samsung.
  • 0

TokioDer angeschlagene japanische Elektronikkonzern Panasonic will Medienberichten zufolge rund die Hälfte der Stellen in der Unternehmenszentrale abbauen. Geplant sei, 3000 bis 4000 der bislang 7000 Arbeitsplätze zu streichen, berichteten die Wirtschaftszeitung „Nikkei“ und die Nachrichtenagentur Jiji Press am Dienstag. Ziel sei es, die Entscheidungsfindung im Konzern zu beschleunigen. Der Großteil des Jobabbaus soll demnach über Vorruhestandsregelungen und Versetzungen zu Tochterfirmen erreicht werden. An der Tokioter Börse stiegen die Aktien des Konzerns um bis zu drei Prozent in einem negativen Umfeld.

Eine Panasonic-Sprecherin bestätigte, der Konzern erwäge „Reformen in der Zentrale“. „Es ist aber nicht wahr, dass wir schon eine Entscheidung getroffen haben“, sagte sie auf Anfrage. Panasonic hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von 772,2 Milliarden Yen (7,7 Milliarden Euro) gemacht. Wie viele japanische Elektronikkonzerne leidet Panasonic seit Jahren unter dem starken Yen und der harten Konkurrenz vor allem aus anderen fernöstlichen Ländern.

Der kommende Panasonic-Chef Kazuhiro Tsuga steht mit seinem Amtsantritt im Juni vor einer Herkulesaufgabe. Derzeit versucht er, die Fernsehersparte wieder auf Kurs zu bringen, die stark unter den aggressiven Rivalen Samsung und LG aus Südkorea leidet. Panasonic beschäftigt mit 350.000 Arbeitnehmern drei Mal so viele Mitarbeiter wie Samsung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Panasonic streicht tausende Stellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%