Medienberichte
Springer an „Forbes” interessiert

Geht die Springer-Shoppingtour weiter? Sechs Unternehmen erwägen wohl ein Übernahmeangebot an den US-Medienkonzern Forbes – darunter wohl auch das deutsche Verlagshaus. „Forbes” würde gut ins Profil passen.
  • 0

BerlinDas Verlagshaus Axel Springer hat einem Pressebericht zufolge Interesse am US-Medienkonzern Forbes. Noch im Januar dürfte Springer in der zweiten Bieterrunde eine Offerte abgeben, berichtete das „Wall Street Journal Deutschland” unter Berufung auf informierte Personen. Springer wie auch Forbes wollten sich dazu nicht äußern.

„Forbes würde mit seiner starken Web-Präsenz perfekt ins Springer-Portfolio passen”, sagte ein Frankfurter Analyst am Mittwoch. Der Berliner Medienkonzern verlagert seit Jahren sein Geschäft immer stärker ins Internet und gilt mit seinen Bezahlportalen bild.de und welt.de als Vorreiter in Deutschland. „Und Forbes betreibt ebenfalls ein relevantes Online-Portal, das unter anderem mehr Zugriffe hat als die US-Seiten wsj.com, washingtonpost.com oder businessinsider.com”, sagte Metzler-Analyst Stefan Wimmer. Zudem gibt es bereits Geschäftsbeziehungen zwischen Forbes und Springer. Die Berliner vertreiben in Russland wie auch in Polen die „Forbes”-Lizenzausgaben.

Die Familie Forbes, die vor fast 100 Jahren den gleichnamigen Medienkonzern gründete, prüft seit November einen Verkauf und wird dabei von der Deutschen Bank beraten. Bekannt ist das US-Unternehmen vor allem für die Veröffentlichung von Ranglisten der reichsten Menschen der Welt. Unternehmenskreisen zufolge rechnet Forbes damit, das Mediengeschäft für 290 bis 370 Millionen Euro zu verkaufen. Wie Springer erweitert Forbes seit langem seine Online-Präsenz. Der Konzern, an dem die Private-Equity-Firma Elevation Partners des U2-Sängers Bono mit 45 Prozent beteiligt ist, nimmt bereits jetzt mehr mit Online-Werbung als mit Print-Werbung ein. Trotzdem kämpft auch Forbes mit sinkenden Print-Auflagen. Die Anzeigenerlöse lagen 2012 bei 275 Millionen Dollar und damit fast ein Fünftel unter den Umsätzen von 2008.

Insgesamt gebe es noch sechs Interessenten für Forbes Media, berichtete das „Wall Street Journal Deutschland”. Dazu gehörten die chinesischen Finanzinvestoren Fosun International sowie Whale Capital, die in Singapur ansässige Investmentgesellschaft Spice Global sowie die Private-Equity-Firma Oxley. Zudem soll Jack Laschever, der Präsident des Konferenz-Geschäfts von Forbes ist und selbst eine Investmentgruppe leitet, ein Gebot erwägen. Keines der Unternehmen wollte sich dazu äußern.

Dass Springer-Chef Mathias Döpfner auch über europäische Grenzen hinaus Ausschau nach Übernahmemöglichkeiten hält, ist bekannt. Als Amazon-Chef Jeff Bezos die „Washington Post” für 188 Millionen Dollar kaufte, äußerte sich Döpfner überrascht, dass die US-Zeitung für so einen „schockierend” niedrigen Betrag zu haben war und deutete an, er hätte bei dieser Summe auch zugegriffen.

Über ausreichend Geld in der Kasse verfügt Springer spätestens seit dem Verkauf eines Großteils seiner Print-Publikationen wie „Hamburger Abendblatt”, „Berliner Morgenpost" und „Hörzu” an die Essener Funke-Gruppe für 920 Millionen Euro. Dem Medienhaus geht es darum, die Bezahlmodelle der Online-Auftritte seiner Print-Publikationen zu stärken. Um künftig auch mit Videos Kunden zu locken, holte sich der im MDax notierte Konzern jüngst den Fernsehsender N24 ins Haus. Laut dem Branchenverband Bitkom geben in Deutschland bereits ein Viertel aller Internetnutzer Geld für journalistische Inhalte aus.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienberichte: Springer an „Forbes” interessiert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%