Medienhäuser entflechten Beteiligungen
Burda trennt sich vom italienischen Partner

Der Hubert Burda Verlag, München, und die italienische RCS Media Group gehen getrennte Wege.

lip HAMBURG. Die Hubert Burda Media kauft 20 Prozent am Burda Verlag Osteuropa von RCS zurück, teilte der Münchener Medienkonzern mit. Außerdem übernimmt Burda den 50-Prozent-Anteil von RCS am Gemeinschaftsunternehmen Burda Rizzoli International Holding.

Burda werde durch diese Transaktion alleiniger Eigentümer beider Unternehmen, heißt es. Im Gegenzug kauft RCS von Burda deren 40-Prozent-Anteil an der Zeitschriftengruppe RCS Periodici zurück und übernehme damit auch wieder die volle Kontrolle über die Gruppe.

Beide Medienkonzerne bleiben lediglich über die Hamburger Verlagsgruppe Milchstraße mit den Publikationen „TV Spielfilm“, „Cinema“, „Fit for Fun“ und „Amica“ miteinander verbunden und wollen die Holding Burda Rizzoli Verlagsbeteiligungen gemeinsam fortführen.

Grund für die weitgehende Trennung der Geschäftsaktivitäten der beiden Verlage seien die unvereinbaren Vorstellungen über die weitere internationale Expansionsstrategie, heißt es. Jetzt könne Burda mit der neu geordneten Unternehmensstruktur seine Position in Osteuropa, Frankreich, der Türkei und Asien weiter ausbauen und „gewinnt durch diesen Schritt international weiteren Handlungsspielraum, den es in den nächsten Jahren offensiv nutzen wird“, teilte Hubert Burda mit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%