Deutschlands begehrtester Musikpreis, der Echo Klassik, braucht neue Ideen, wenn die Show im ZDF der Branche neue Zielgruppen erschließen will.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da möchte ich Herrn Siebenhaar dringend beipflichten. Seit über 25 Jahren gehe ich regelmäßig (soll heißen: 10-12 x im Jahr in klassische Konzerte) Dabei handelt es sich auch immer mal wieder um die angesprochene zeitgenössische E-Musik, die gerade von sehr bekannten Orchestern und ebenso bekannten Dirigenten dargeboten wird. Dies wird meistens im Rahmen klassischer Orchesterstücke eingefügt, da sonst gerne die Besucher weg bleiben. Ich persönlich finde auch diese zeitgenössische Musik extrem interessant, da z.B. häufig eine etwas andere Instrumentierung gewählt wird. Bei den meisten beim Echo Klassik dargebotenen sehr bekannten Musikstücken handelt es sich doch um sehr schöne Musik, die gefühlsmäßig von den Künstlern wie Jonas Kaufmann und Daniel Hope dankbar präsentiert werden. (Dies soll nicht bedeuten, dass ich diese Künstler und Künstlerinnen nicht sehr schätze) - Trotzdem komme ich mir teilweise vor wie bei der Auswahl des Weltfußballers)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%